Schüler-Spaß ehrt Schumacher

Sie alle freuen sich auf ein buntes Schumacher-Fest: Peter Asbeck (Vorstand des Fördervereins), Organisatorin Gabriele Fischer und Angela Eichhorst, Praktikantin/ Emil-Schumacher-Museum.(Foto: Ricarda Becker)

Hagen. (Ric) Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Förderverein des Emil-Schumacher-Museums anlässlich des Geburtstags des berühmten Malers eine große Kunstaktion. Wenn diese am kommenden Freitag, 10. September, von 11 bis 14 Uhr in der Marienstraße und auf dem Museumsplatz stattfindet, werden schätzungsweise 1800 Schüler an einem bunten Programm beteiligt sein.

Gemeinsam mit ihren Lehrern haben sie im Vorfeld viele Stunden des Kunstunterrichts genutzt, um sich vorzubereiten. Die Bandbreite reicht von Tanzauftritten und Gesangseinlagen bis hin zu ausgestellten Bildern und Skulpturen. Es locken Aktionen zum Mitmachen und Mitmalen. Man kann aber auch einfach nur zuschauen. Zum Beispiel, wenn Schüler ihr Publikum mit Lauffeuern – als Feuerhexen und Feuerdrachen verkleidet – unterhalten. „Die Kinder und Jugendlichen sind an diesem Tag hochmotiviert“, weiß Gabriele Fischer, Organisatorin der Aktion und Lehrerin an der Hauptschule Remberg. Schließlich zeigen die Schüler ihr eigenes Werk. Sie sind ein Teil des Ganzen, können selbst Kunst erschaffen und präsentieren.

Jeder gleich

Gabriele Fischer will mit ihrer Klasse eine „soziale Skulptur“ präsentieren. Bei der Aktion „Be-Hüte-Verschenker“ werden identische, aus Zeitungspapier gebastelte Hüte verteilt. „Letztlich sieht dann, zumindest auf dem Kopf“, so Gabriele Fischer, „jeder gleich aus.“ Die Skulptur zeigt, dass es bei allen menschlichen Unterschieden doch Gemeinsamkeiten gibt. Und genau darum geht es auch bei der Aktion. Es soll ein Zusammenhalt unter den Anwesenden geschaffen werden, ebenso wie gegenseitiges Beachten, Helfen und Lernen voneinander.

Die Teilnahme an der Veranstaltung bedeutet aber nicht ausschließlich Spaß an der Kunst, sondern auch viel Arbeit und Verantwortung. Schließlich kann ein solches Programm nur gestaltet werden, wenn die Schüler es auch mögen. Außerdem reisen teilweise ganze Schulen an. In diesem Jahr hat sich dazu die Grundschule Geweke entschieden, die mit immerhin 267 Kindern in der Hagener Innenstadt erscheint. Der Förderverein hat darauf geachtet, dass auch Kinder, die kein Schoko-Ticket haben, mit dem Bus fahren können. Daher gibt es für jeden Schüler ein Kärtchen, das für sie sowohl Busfahrkarte als auch Verpflegungsgutschein während des Festes ist.

4000 Euro

Die Vorbereitungen für das Fest laufen seit April. Der Förderverein, der geschätzte 4000 Euro zur Verfügung stellte, hat jede der zahlreichen Hagener Schulen zu der Veranstaltung eingeladen. Mit von der Partie sind nun 26 Schulen sämtlicher Schulformen. Eine beachtliche „Ausbeute“.

Geboten wird aber nicht ausschließlich Emil Schumacher. „Es geht uns vielmehr um die Kunst an sich,“ erklärt Peter Asbeck, Vorstandsmitglied des Fördervereins. „Das Ziel der Aktion ist, dass die Schüler sich mit künstlerischen Themen beschäftigen und Freude daran finden. Der Maler Schumacher selbst ist einzig der Anlass zum großen Fest.“

Ort des Geschehens

[wpmaps]