Schüsse in der Frankfurter Straße

Hagen. In der Frankfurter Straße kam es am Freitag, 5. Oktober, gegen 21.30 Uhr zu einem Einsatz von Polizei und Rettungskräften in der Frankfurter Straße. Dort wurde der Feuerwehr ein 25-jähriger Hagener mit einer Schussverletzung gemeldet. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er notoperiert wurde. Er befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Polizei leitete eine Großfahndung ein. Im Rahmen der ersten Ermittlungen nahm die Mordkommission zunächst einen 35-Jährigen fest. Er konnte jedoch wieder entlassen werden.

Am Tatort stellten die Ermittler einen Schlagring sicher. Ein Zusammenhang mit der Schussabgabe wird derzeit geprüft. Erste Meldungen, nach denen der Schuss aus einem PKW abgegeben wurde, konnten bislang nicht bestätigt werden. Das Aufgebot von Polizei und Rettungskräften zog zum Einsatzzeitpunkt eine Vielzahl von Schaulustigen an.

Die Hagener Staatsanwaltschaft ermittelt nun mit der Kriminalpolizei die Hintergründe des versuchten Tötungsdelikts. Zeugen des Vorfalles werden dringend gesucht.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 02331 / 986-2066 entgegen.