Schütze und Piepenstock

Hagen. (san) Worte in Bilder verwandeln: Sie sieht die Landschaft, die der Dichter mit Sätzen beschreibt, nicht nur, Marianne Piepenstock malt die Dichtung für alle sichtbar und liefert in ihren Bildern gleich die Atmosphäre mit. Und wenn die ehemalige Lehrerin dies einem Publikum vorstellt, wird immer noch ein weiterer Sinn gefordert: Dichtung ist hörbar.

Freut sich auf ihre fünfte Matinee im Karree: Marianne Piepenstock mit einem ihrer Lieblingsbilder. (Foto: wochenkurier)

Marianne Piepenstock und ihre Matineen werden seit Jahren schon von einem Stammpublikum genossen – neue Besucher lassen sich stets begeistern. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Samstag, 1. Oktober 2011, um 11 Uhr im Sparkassen-Forum.

Mit “LesArt“ ist diese Matinee betitelt. Klassische Lyrik von Friedrich Schiller, Johann Wolfgang von Goethe, Rainer Maria Rilke und Hermann Hesse werden von Dr. Peter Schütze rezitiert, während die Besucher stimmungsvoll vorgelesene Situationen auf den Leinwänden der Künstlerin betrachten. Absolut keine Unbekannten sind die Musiker, die die Gäste in die lyrischen Welten wie beispielsweise Schillers “Der Abend“ oder Goethes “Gesang der Geister über den Wassern“ geradezu eintauchen lassen mit ihren Klängen. Tetsuo Kugai an der Querflöte, Rolf Petrich am Violincello und Roland Voit am Klavier werden durch ihr Spiel – mal gemeinsam in Scherzo von Carl Maria von Weber, mal als Solist im Flötenspiel von Claude Debussys “Syrinx“ und weiteren Variationen, beweisen, wie das Miteinander von Sehen und Hören uns in andere Welten versetzen kann.

Andere Sphären kommen in diesem Falle aus der Natur. Denn Marianne Piepenstock, die das ganze Konzept dieses Vormittages erdacht hat, hat Gedichte ausgesucht, die Landschaften aller Art und in weitesten Sinnen beschreiben. So erfahren die Besucher zur Abrundung der Lyrik in Wort und Bild in einem zweigeteilten Vortrag von Dr. Peter Schütze allerlei Wissenswertes über den “Einfluss von Natur und Naturerleben auf die Literatur“.

Die Einführung zu Piepenstocks neuem Ausstellungskatalog hat wieder Monika Willer übernommen, die oft und gerne mit dem bekannten Hagener Kulturring-Mitglied kooperiert. Treffend heißt es bei Willer: Vor allem, wenn es um die Natur und das Natur-Erleben geht, befruchten sich Sprachbilder und Bildsprache gegenseitig.“ Marianne Piepenstock verdeutlicht dies perfekt, die akustische Umsetzung zu einem Klangbild tut ihr Übriges dazu.

Wer noch nicht ins Staunen gekommen ist, sollte sich den Matinee-Termin am 1. Oktober im Sparkassen-Karree vormerken – übrigens bei freiem Eintritt. Und der Lyrikband zur Ausstellung Klassische Lyrik in Wort und Bild“ ist in vielen Hagener Buchhandlungen erhältlich.