Schulkinowochen bereiten auch in Hagen Filmvergnügen

In Oliver Stones Thriller „Snowden“ verkörpert Joseph Gordon-Levitt den weltbekannten Whistleblower Edward Snowden, der geheime Informationen des US-Geheimdienstes NSA offenlegt. (Foto: Universum-Film)

Hagen. (Red.) Zum elften Mal bieten die landesweiten SchulkinoWochen ein umfangreiches Filmprogramm mit Bezügen zu verschiedensten Unterrichtsthemen sowie kostenlose pädagogische Begleitmaterialien an.

In Hagen zeigen das Cine-Star-Kino und das „Babylon“ ab dem 25. Januar insgesamt dreizehn Spiel- und Animationsfilme, die die Medienkompetenz von Schülern aller Schulformen und Altersstufen stärken. Ein besonderes Highlight für Kinder und Jugendliche sind die Begegnungen mit Filmschaffenden.

In Oliver Stones Thriller „Snowden“ (ab 9. Klasse) verkörpert Joseph Gordon-Levitt den weltbekannten Whistleblower Edward Snowden, der geheime Informationen des US-Geheimdienstes NSA offenlegt. Im Anschluss an die Filmvorführungen im Cine-Star wird Produktionsleiter Marc Grewe von den Dreh­arbeiten berichten und die Fragen der Schülerinnen und Schüler beantworten.

Außerdem laufen diese Filme bei den Schulkino-Wochen NRW in Hagen: Im Pixar-Animationsfilm „Findet Dorie“ (ab 2. Klasse) verschwindet nicht Nemo, der Sohn des Clownfischs Marlin, sondern seine vergessliche Paletten-Doktorfisch-Freundin Dorie. Der französische Stop-Motion-Animationsfilm „Mein Leben als Zucchini“ (ab 4. Klasse) erzählt von einem leidgeprüften Jungen, der in ein Heim mit anderen Außenseiterkindern kommt.

Große Bandbreite

Mit „Tschick“ (ab 7. Klasse) verfilmte Regisseur Fatih Akin den gleichnamigen Bestseller von Wolfgang Herrndorf. Darin werden zwei Außenseiter zu Freunden und treten gemeinsam einen Road Trip in die Walachei an. In der Romanverfilmung von Dave Eggers‘ Bestseller „The Circle“ (ab 8. Klasse) wird eine junge Frau, gespielt von Emma Watson, in die allumfassende Welt eines Internet-Unternehmens hineingezogen.

Im oscarnominierten Drama „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“ (ab 9. Klasse) liefert eine Gruppe afroamerikanischer Frauen der NASA die nötigen mathematischen Berechnungen, um die erste erfolgreiche Weltraummission zu starten. Und das Doku-Drama „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ (ab 10. Klasse) folgt vier Menschen mit jüdischen Wurzeln im Berlin zur Zeit des Nationalsozialismus.

110 Kinos dabei

Mehr als 110 Kinos beteiligen sich landesweit an den SchulKinoWochen NRW, die von „VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz“ und „FILM+SCHULE NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet werden.

Nachbereitung möglich

Das Filmprogramm der SchulKino-Wochen NRW greift mit konkreten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte unterschiedlichster Fächer auf und kann mit Hilfe des kostenlos angebotenen pädagogischen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nachbereitet werden.

Das größte filmpädagogische Projekt des Landes hat bei seiner vergangenen Ausgabe mit mehr als 127.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen neuen Besucherrekord erzielt.

Jetzt noch anmelden

Schulen können sich jetzt noch anmelden. Sämtliche Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung finden Interessierte im Internet. Außerdem steht das Projektteam im LWL-Medienzentrum für Westfalen für persönliche Beratungen unter Tel. 0251 / 591-3055 zur Verfügung.