Ski-Fan Basse klärt auf: Kettelbach-Schanze gab‘s

50 ha sa schanze basse
Hans-Dietrich Basse steht hier unterhalb des Schanzentisches auf seiner eigenen Sprung-Anlage. (Fotos: Sandra Schievelbusch)

Haspe. „Wer kennt die Schanzen?“ fragte Hans-Jürgen Würfel, Vorsitzender des TV Hasperbach, neulich unsere Leser nach einem Zufallsfund im Vereinsarchiv. Oberhalb des Sportplatzes im Kettelbachtal sind auf einer Flurkarte von 1937 zwei Skisprungschanzen eingezeichnet. Und ausgerechnet ein Vereinskollege, erst durch den WK-Artikel aufmerksam geworden, konnte mehr Licht ins Dunkel bringen.

Hans-Dietrich Basse ist gebürtiger Hasper und stöbert gern in der lokalen Historie. Dabei war ihm in einem Hasper Heimatbuch schon längst ein Foto aufgefallen, das die Schneise im genau auf der Flurkarte angegebenem Gebiet abbildet.

Blick dafür

Ein geschultes Auge für deratige Dinge hat der Mann vom Hasper Hörden, ist er doch mit Leib und Seele Skifahrer. Die Leidenschaft, die ihm sein Vater vererbte, ließ ihn Ungewöhnliches tun: Auf dem Grundstück hinterm Haus – dieses Garten zu nennen wäre untertrieben – baute er sich vor Jahren eine eigene 20-Meter-Sprungschanze, samt Flutlichtanlage. „Wenn ich nach Feierabend loslegen wollte, war es ja schon längst dunkel draußen.“

Weitere Hinweise

Auch Aussagen des ältesten, mittlerweile verstorbenen TV-Hasperbach-Mitstreiters Karl-Heinz Sporleder zeugen von der Existenz der einstigen Sprungschanze hoch oben im Kettelbachtal. Sporleder konnte sich erinnern, als 10- oder 11-Jähriger auf der Schanze gerodelt zu sein. Sportlehrer Jäger von der Hasper Realschule soll die Schanze errichtet haben – aufrgund seiner Begeisterung für die Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen.
Dass die Schanzen im Kettelbachtal nicht lange genutzt wurde, sieht Hans-Dietrich Basse in ihrer Lage begründet. Sie sind auf dem Südhang des Berges angelegt, bei Sonneneinstrahlung ungünstig.

Für seine eigene Skischanze hinterm Haus wünscht sich der pensionierte Mitarbeiter des Straßenbauamts noch Schnee in diesem Winter, ist er mit seinen 73 Jahren doch noch immer aktiv auf den Brettern.