Sommerabend auf dem Hohenhof

Hagen. Vor 100 Jahren lud Gertrud Osthaus Freunde und Wegbegleiter, Künstler und Connaisseure zu einem Sommerabend auf den Hohenhof. Es war eine Überraschung für ihren Ehemann Karl Ernst Osthaus zum 10-jährigen Jubiläum „seines“ Folkwang-Museums – ein Rückblick auf 10 Jahre der großartigen Erfolgsgeschichte einer Idee: der Vision, Kunst und Kultur im Ruhrgebiet zu beheimaten. Nach dem Folkwang-Museum waren in Hagen der Hohenhof, die Riemerschmid-Siedlung, das Krematorium sowie die Stirnband-Siedlung entstanden. Hagen war – so Emil Nolde – „ein Himmelszeichen im westlichen Deutschland“. Noch ahnte niemand, dass der Erste Weltkrieg die weiteren Pläne zum Erliegen bringen würde.

Die Geschichte dieser aufregenden Zeit spiegelt sich wieder in dem umfangreichen Archiv, das sich im Osthaus-Museum Hagen befindet und das durch ein zum Ankauf stehendes Konvolut von Briefen aus dem Besitz der Familie vervollständigt werden kann. Um diesen Ankauf zu finanzieren und um an das Fest vor 100 Jahren zu erinnern, lädt der Karl Ernst Osthaus-Bund gemeinsam mit der Henry van de Velde-Gesellschaft und dem Osthaus Museum Hagen ein zu einem Sommerabend auf dem Hohenhof, der vom Theater Hagen unterstützt wird. Ein unterhaltsamer Abend mit Lesungen aus Briefen von und an Osthaus, mit Norbert Hilchenbach, Werner Hahn und Orlando Mason. Für den musikalischen Rahmen sorgen Barbara und Klaus Korte.

Zum Jubiläum im Jahr 1912 sandten 30 Persönlichkeiten des damaligen Kunst- und Kulturlebens – unter ihnen auch Heinrich Mann – Glückwünsche für den Museumsgründer. Dr. Elisabeth May wird beim Sommerabend aus dieser Jubiläumsausgabe interessante Passagen zitieren.

Ein Bürgerfest im Grünen an historischem Ort, ein Glas Wein oder Bier, etwas zu essen und gute Gespräche – dazu werden die Gäste begrüßt von Oberbürgermeister Jörg Dehm und Dr. Tayfun Belgin, Direktor des Osthaus Museums Hagen. Den Abend unterstützt Rent-a-Cook.

Der Hohenhof (Stirnband 10, Hagen-Eppenhausen) heißt seine Besucher am Samstag, 8. September 2012, ab 18.30 Uhr willkommen. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 5 Euro.