SonnTalk: Krabbel-Kultur

Von Claudia Eckhoff
Die extrem höflichen, niemals aus der Rolle fallenden, gut gekleideten, selten übergewichtigen und stets disziplinierten Japaner leben sparsam und wissen, sich auf das wirklich Wesentliche zu beschränken. Sie wenden notgedrungen in den Großstädten in ihren Minimal-Appartments das Prinzip des In-die-Höhe-Stapelns an.

Das wirkt sich auch auf ihren Haustierbedarf aus. Wo eh‘ schon kein Platz ist, reicht er eben auch nicht für Katze oder gar Hund. Vielleicht sind die Wau-Waus und Chou-Chous auch gar nicht erlaubt in den wie mit Lineal und Nagel­schere getrimmten japanischen Gärten. Und wo geht man denn nun sonst Gassi in Städten wie Kyoto, Osaka, Yokohama, Tokio… oh, Moment, jetzt muss ich erst mal einen Atlas bemühen… Sapporo, Nagoja, Nava, Mito, Kukui, Niigata, Matsuyama oder Takamatsu?
Japaner halten sich gerne kleinere Tiere, aber nicht den klassischen Wellensittich oder die niedlichen Meerschweinchen, die hierzulande so beliebt sind. Nein, Japaner mögen es noch viel zierlicher, feingliedriger, ruhiger und stiller: Käfer.
Die kleinen Käfer haben viel zu bieten. Sie entwickeln sich vom Ei über die Larve bis zum fertigen Tier. Das lässt doch Hund und Katze alt aussehen und bietet für wenig Geld schon ganz großes Kino im kleinsten Schau-Kasten.
Die Auswahl ist gigantisch: Mit über 350.000 Arten sind Käfer die weltweit größte Ordnung aus der Klasse der Insekten. Jedes Jahr werden immer wieder hunderte neuer Arten entdeckt. Der gängigste Privat- und Freizeit-Käfer Japans ist übrigens der Rosenkäfer, den man auch in größeren Gruppen halten kann. Sagt man da Rudel oder Herde?
Die machen schon was her, so klein sie auch sind. Mal abgesehen vom glänzenden und schimmernden Panzer tragen manche Rosenkäfermännchen auch noch ein Horn auf der Stirn. Ob es da im kleinen Kastel in der Brunftzeit Rangfolge-Rabatz gibt, bis die Glasscheibe springt?
Das Käfer-Zubehör gibt es in japanischen Supermärkten übri­gens ganz problemlos in der Abteilung für Heimtierbedarf zu kaufen.
Schönen Sonntag.