Sparkassen-Stiftung: Neues Kühlfahrzeug für den Warenkorb

Der Kühltransporter ist bereit für den Einsatz! Dr. Hans-Toni Junius (l.) und Frank Walter (r.) überreichen den Scheck über 20.000 Euro stellvertretend für den Hagener Warenkorb an Tatjana Flatt. (Foto: Nina Heindl)

Hagen. (nh) Lebensmittelhändler müssen sich an die sogenannte „Kühlkette“ halten. Diese bezeichnet das durchgängige Kühlsystem beim Transport von Lebensmitteln vom Hersteller, Großhändler, Händler und dann zum Verbraucher. Diese Regelung gilt auch für den Hagener Warenkorb, wenn ehrenamtlich engagierte Menschen zu kühlende Lebensmittel bei Geschäften abholen und diese in den Filialen in Boele und Wehringhausen an Bedürftige herausgeben.

Kühltransporter

Hierfür wurde nun die Anschaffung eines neuen Kühltransporters fällig, um die anfallenden Abholaktionen unter Wahrung der ununterbrochenen Kühlkette gewährleisten zu können. 35.000 Euro kostet ein solcher Wagen und die Stiftung der Sparkasse Hagen beteiligte sich an der Anschaffung mit einem beachtlichen Förderbetrag von 20.000 Euro. „Wir möchten mit der Zuwendung die unverzichtbare Arbeit des Warenkorbes würdigen,“ erklärt Dr. Hans-Toni Junius, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Stiftung der Sparkasse Hagen. „Mit der Unterstützung bei der Anschaffung können wir helfen, dass die Abläufe effizienter gestaltet werden können, was sich auch positiv auf die Haltbarkeit der Waren auswirken wird“, ergänzt Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen.

Fuhrpark

Insgesamt steht den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Warenkorbs nun ein kleiner Fuhrpark mit vier Transportern inklusive zwei Kühlwagen zur Verfügung. Allerdings bahnt sich schon eine weitere Anschaffung an: „Wir greifen bei den Transportern auf ältere, bei anderen Institutionen ausrangierte Modelle zurück, da sind Probleme mit der Umweltzonen-Regelung vorprogrammiert. In der nächsten Zeit müssen wir deswegen zu alte Transporter ersetzen“, legt Tatjana Flatt, zuständige Caritas-Fachbereichsleiterin, die Probleme offen. „Mit der großzügigen Unterstützung der Sparkassen-Stiftung konnten wir aber erst einmal vorsorgen und sind sehr glücklich, damit den Abholradius auch ausweiten zu können“, so Flatt weiter.

Warenkorb

Die Abholungen für den Warenkorb erfolgen täglich, es werden insgesamt etwa 65 Geschäfte angefahren. Und diese Menge ist auch unbedingt notwendig, da sich über die beiden Filialen des Hagener Warenkorbs mehr als 4.000 Bedürftige mit Lebensmitteln versorgen. Knapp die Hälfte sind Kinder. Die Waren, die von Bäckereien und Lebensmittelgeschäften kostenlos zur Verfügung gestellt werden, können Bedürftige mit einem Berechtigungsschein für zehn Prozent des Gesamtwarenwerts kaufen. Mit dem Erlös werden dann Sachkosten wie beispielsweise die Betankung der Transporter finanziert.