Sperre gegen Mark Dorris: Phoenix legt Berufung ein

Hagen. Wie berichtet, ist Mark Dorris aufgrund einer „Tätlichkeit gegenüber einem Spieler“ mit einer Sperre für drei Pflichtspiele sowie einer Geldbuße in Höhe von 2.000 Euro belegt worden.

Phoenix Hagen hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt und ein Eilverfahren beantragt. „Dirk Horstmann hat entschieden, wie er entscheiden musste. Der Schiedsrichter ist bei seiner Darstellung der Situation geblieben, das war entscheidend“, so Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann. „Unsere Zeugen bestätigen mit ihren Aussagen allerdings die TV-Bilder. Aber uns ist schon klar, dass dieses Mittel dem Spielleiter nicht zur Verfügung steht. Darum geht auch keinerlei Vorwurf an ihn.“

Herkelmann hofft nun auf eine schnelle Überprüfung des Urteils: „Wir sind uns nach wie vor sicher, dass wir im Recht sind. Dafür zu kämpfen, sind wir unserem ganzen Verein und insbesondere Mark Dorris schuldig, der immer ein untadeliger Sportsmann war.“