Sportlich gegen Berührungsängste

Hagen. (nic) Das Motto: „Dabei sein ist alles“ wird kaum irgendwo so glücklich umgesetzt wie in dem Unified-Basketball-Team unter dem Dach des TSV Hagen 1860. Insgesamt 23 junge Männer zwischen 17 und 24 Jahren dribbeln gemeinsam einem Ziel entgegen: der Integration von Menschen mit geistiger Behinderung außerhalb von Behinderteneinrichtungen. Jeder gelungene Korbleger bricht Barrieren, jede Aktion im „Inner Circle“ fördert hier das Miteinander und baut Berührungsängste ab.

Zum gelungenen Saisonabschluss fand am letzten Mittwoch ein großes Fest des Unified-Teams statt, bevor es in die Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft geht. Auch einige Phoenix-Spieler waren mit dabei. Ein Dank spricht Coach Heinz-Werner Schmunz auch den vielen weiteren Sponsoren und Helfern aus, die die Durchführung eines geordneten Spielbetriebes erst möglich gemacht hätten. (Foto: Verein)

Denn das TSV-Unified-Team setzt sich aus derzeit 15 geistig behinderten und acht nichtbehinderten Sportlern zusammen. Die Mannschaft, und das ist bundesweit einmalig, spielt bereits in der 2. Saison in der 2. Kreisklasse in Hagen im regulären Wettbewerb. Zwar konnte in der gerade abgelaufenen Serie kein Spiel gewonnen werden, in den letzten Duellen unterlagen die Jungs aber nur knapp. „Die Motivation und das Engagement sind weiterhin ungebrochen, wir sind auf einem guten Weg“, erklärt Coach Heinz-Werner Schmunz, der die Mannschaft 2010 ins Leben gerufen hat. Traniniert wird immer freitags ab 20 Uhr in der Öwen-Witt-Halle am Remberg.

Auf nach München

Schmunz weiß, wovon er spricht: zehn Jahre lang, von 1971 bis 1981, war er aktiv beim SSV Hagen (so etwas Ähnliches wie der Vorgänger von Phoenix Hagen) und holte 1974 mit der Mannschaft den deutschen Titel. Anschließend war er in diversen Vereinen als Trainer tätig. Auch wenn das letzte Spiel der Saison in der Kreisklasse gelaufen ist, steht noch ein wichtiges Sportereignis an: vom 20. bis 25. Mai nimmt das Team an den „National Games“ von Special Olympics in München teil. Der TSV Hagen trifft dort auf 12 weitere Unified-Teams aus ganz Deutschland, um mit ihnen um die Deutsche Meisterschaft zu kämpfen. Zudem kann sich das Hagener Team dort für die Europaspiele in Belgien 2014 oder sogar für die Weltspiele in den USA qualifizieren.

Seite an Seite

Das Projekt „Unified Sports“ ist Ende der 1980er Jahre von „Special Olympics“ (weltweit größte, offiziell anerkannte Sportorganisation für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung, gegründet 1968 in den USA von Eunice Kennedy-Shriver) ins Leben gerufen worden. Die Idee war, eine gleiche Anzahl von Sportlern mit und ohne geistige Behinderung zusammenzubringen, die auf einer Ebene gemeinsam trainieren und an Wettbewerben und sportlichen Veranstaltungen teilnehmen. „Ich habe mich im Vorfeld genau umgeschaut, in welche Leistungsklasse meine Jungs reinpasen“, erklärt der ehemalige Bundesliga- und Nationalmannschaftsspieler Heinz-Werner Schmunz. „Gut, dass es in Hagen im Basketball so viele Spielklassen gibt, da sind wir hier wirklich gut aufgestellt“, ergänzt er.

Die Anfänge

Den ersten Kontakt zu Special Olympics hatte Heinz-Werner Schmunz im Jahr 2001, als der Sonderpädagoge mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung gemeinsam mit seinen Schülern der Gustav-Heinemann-Schule an den Nationalen Winterspielen von Special Olympics teilnahm. „Der Gedanke, dass jeder entsprechend seiner Leistungsfähigkeit an Wettkämpfen teilnehmen kann, faszinierte mich“, erinnert sich der heute 60-Jährige. Zurück in Hagen baute der Pädagoge an der Gustav-Heinemann-Schule ein Basketball-Team auf. 2007 nahmen seine Jungs sogar an den Weltsommerspielen von Special Olympics in Shanghai/ China teil, im Mai geht’s dann nach München zur Deutschen Meisterschaft.

„Ich wollte den Schülern auch nach Beendigung der Schulzeit eine sportliche Perspektive geben“, sagt der Ex-Bundesligaspieler. Zusammen mit den Akteuren des damaligen BBV Hagen, die auch bei der Vorbereitung für den Wettkampf in China halfen, reifte die Idee, ein gemeinsames Team aufzustellen. Nach der BBV-Insolvenz wechselte die Mannschaft dann zum TSV 1860.

Fest etabliert

Mittlerweile ist das TSV-Unified-Team richtig angekommen in der 2. Kreisklasse. Berührungsängste bei den anderen Mannschaften gebe es keine, sagt Heinz-Werner Schmunz. Ganz im Gegenteil: „Als wir einem Kontrahenten richtig Widerstand entgegensetzten, fing er an, ’schmutzig’ zu spielen“, sagt Schmunz und schmunzelt. „Die anderen verhalten sich unseren Jungs gegenüber völlig normal, einen besseren Beweis für gelungene Inklusion gibt es doch nicht.“ Neue Mitspieler sind übrigens willkommen: Interessenten können sich mit dem Trainer unter der Rufnummer 02331 / 689-854 oder per Mail an sm-hagen@onlinehome.de in Verbindung setzen.