Sportliche Ferien

Hagen. (san) Hochoffiziell ging es zu in dieser Woche, als Hagens neuer Polizeipräsident Wolfgang Sprogies auf der Hoheleye am Mittwoch ins Amt eingeführt und sein Vorgänger Frank Richter verabschiedet wurde.

Hochkriminell hingegen ging es in diesen Tagen im Lennetal zu: 1000 Kilo Stromschienen und 900 Kilo Kupferkabel – das ist die Bilanz eines Metall-Diebstahls vom Firmengelände in der Dolomitstraße. Am Dienstag stellte ein Angehöriger der Firma gegen 10 Uhr fest, dass das Edelmetall aus Produktionsräumen auf dem Firmengelände entwendet wurde. Der oder die Diebe müssen zum Abtransport ein Fahrzeug benutzt haben. Der Wert des Diebesgutes beträgt rund 29.000 Euro. Die Polizei erbittet Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02331 / 986-2066.

Eigentlich ist diese Woche aber die Woche der Schülerinnen und Schüler – denn es sind noch Osterferien. Ihnen und allen, die ebenfalls – wenn auch nach getaner Arbeit -ihre Freizeit genießen konnten, stand seit dem vergangenen Wochenende die Osterkirmes auf dem Höing offen. Bis gestern ging es rund auf dem Otto-Ackermann-Platz – bis zum traditionellen Höhenfeuerwerk.

Ostercamps

Es gab aber auch zahlreiche sportbegeisterte junge Leute in der Stadt, die trotz der Ferien das frühe Aufstehen und die Anstrengung nicht scheuten. So führte der SV Haspe 70 bereits zum 11. Mal sein Basketballcamp durch. An vier Tagen trainierten rund 60 Kinder unter der Anleitung von qualifizierten Coaches. Die Basketball-Academy war zu Gast, eine Übernachtung in der Turnhalle mit einem vorausgegangenen „Grillen and Chillen“ fand statt, und die Phoenix-Spieler Niklas Geske und Fabian Bleck stellten sich den Fragen der Kids, gaben Autogramme und nahmen auch aktiv an kleinen Wurfspielen teil.

Auch bei den Phoenixen wurde in dieser Woche ein Basketball-Ostercamp geboten. Hier trainierten Kinder und Jugendliche an drei Tagen in der Sporthalle Altenhagen. Begleitet wurden die rund 40 Nachwuchsdribbler von den Jugend- und Bundesligatrainern der Feuervögel, teilweise auch von Spielern.

Hoheloni

Auch der TSV Hagen 1860 führte mit seinem „Sportzirkus Hoheloni“ in der zweiten Woche der Osterferien wieder seine beliebte Zirkusfreizeit durch. Im Laufe der Woche hatten Kinder die Möglichkeit allerlei Zirkusnummern einzustudieren, die am Ende der Woche ihren Eltern, Geschwistern und Freunden vorgeführt wurden.
Die über 60 Kinder konnten sich aus einer Vielzahl von Angeboten zwei Bereiche aussuchen, die sie von Dienstag bis Freitag jeden Tag mit den Ferienhelfern in Kleingruppen einüben durften. Hierzu zählten: Einrad- und Hochradfahren, Akrobatik mit Leitern, am Trapez, an Ringen, auf dem Boden oder dem Hochseil, Trampolinspringen, Seilspringen sowie kleine Kunststücke mit dem Rola-Rola, dem Diabolo oder aber den Stelzen. Ziel der Woche war die selbstständige Durchführung der einstudierten Nummern ganz ohne die Hilfe der Betreuer. Hoheloni- Fortsetzungen“ gibt es übrigens sowohl im Sommer als auch wieder im Herbst.