Staatsanwalt ermittelt gegen Kaerger (HGW)

Harald Kaerger (Foto: Nielinger, ha.ge.we)

Hagen. „Ohne Frage, die extrem hohen Kosten für die Abschiedsfeier von Harald Kaerger als Geschäftsführer der Hagener Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (HGW) Ende Februar sind absolut inakzeptabel“, unterstreicht Hagens Oberbürgermeister Jörg Dehm mit Blick auf die Ausgaben in Höhe von 35.000 Euro, die – wie in den letzten Tagen bekannt wurde – für die Abschiedsfeier Kaergers im Karl-Ernst-Osthaus-Museum getätigt wurden.

Gleichzeitig begrüßt das Stadtoberhaupt die nun eingeleiteten staatsanwaltlichen Ermittlungen und die angekündigte Sondersitzung des Aufsichtsrates der städtischen Tochter nachdrücklich: „Aus meiner Sicht ist es absolut unerlässlich, dass dieser Vorgang lückenlos und objektiv aufgeklärt wird. Denn durch derartiges Verhalten wird der Konzern Stadt in seiner Gesamtheit in der Öffentlichkeit beschädigt“, macht Jörg Dehm deutlich. „Die Stadt Hagen wird auf der Grundlage der Ermittlungsergebnisse alle gebotenen und notwendigen Konsequenzen ziehen“, kündigt der Verwaltungschef an.