Staatssekretär zu Gast im Integrationszentrum

Hagen. Der Staatssekretär im Ministerium für Schule und
Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ludwig Hecke, besuchte das
Kommunale Integrationszentrum (KI) der Stadt Hagen, um sich mit der zuständigen
Beigeordneten, Margarita Kaufmann, dem Leiter des Fachbereichs Jugend und
Soziales, Reinhard Goldbach, sowie der Leiterin des KI, Güler Kahraman, über die
Arbeit des Zentrums und aktuelle Themen bezüglich Bildung und Integration
auszutauschen.
Schwierige Situation
Kaufmann nutzte das Treffen, um auf die schwierige Situation der
EU-Zuwanderung und die Konzentration in bestimmten Stadtteilen hinzuweisen. Das
gute Zusammenspiel aller Akteure bei der Integration der neuen Zielgruppen
betonte Goldbach. Er schilderte die Einbeziehung der Jugendhilfe in die
Integration der Neuzuwanderer und machte sich für den Einsatz von
Schulsozialarbeitern an Schulen stark.
Seiteneinsteiger
Kahraman stellte das KI und seine Arbeit vor und informierte unter anderem
über die enorm gestiegenen Seiteneinsteigerzahlen. Darüber hinaus appellierte
sie an das Ministerium für Schule und Weiterbildung, das Kommunale
Integrationszentrum Hagen personell zu unterstützen.
Der Staatssekretär zeigte sich beindruckt, dass die Seiteneinsteigerberatung
und -beschulung insgesamt gut gelöst ist und die Systeme funktionieren. Ihm fiel
positiv auf, dass in Hagen die Situation der Beschulung von Flüchtlingen und
EU-Zuwanderer gemeinsam vom Land und Kommune thematisiert und bearbeitet werden.
Er lobte die gemeinsame Arbeit in Hagen und kündigte an, dass das Land die
Städte und Gemeinden künftig bei den Integrationsaufgaben stärker unterstützen
will.
Außerdem stellte er in Aussicht, dass mit der Genehmigung des
Landeshaushaltes weitere Lehrerstellen eingerichtet werden, von denen auch Hagen
profitieren könnte.