Stadtheimatpfleger führt wieder Hagen vor Augen

Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff. (Foto: Hagen-Agentur/Birgit Andrich)

Hagen. (je) Michael Eckhoff ist seit 30 Jahren Wochenkurier-­Chefredakteur. Überdies hat er mehrere ehrenamtliche Funktionen inne – so arbeitet er im Vorstand des Hasper Heimat- und Brauchtum-Vereins (HHBV) mit, wirkt als Vorsitzender des Hagener Heimatbundes und ist Stadtheimatpfleger.

Zu seinem „Job“ als Stadtheimatpfleger gehört unter anderem die Aufgabe, Hagen vor Augen zu führen – etwa in Stadtrundgängen oder -rundfahrten. Wer zusammen mit Michael Eckhoff verschiedene „Gesichter“ der Volmestadt kennenlernen möchte, hat hierzu in den kommenden Wochen gleich mehrere Gelegenheiten.

Jugendstil und mehr

So heißt es schon in wenigen Tagen „Jugendstil und mehr in Haspe“. Am Mittwoch, 16. Mai, von 18 bis 19.30 Uhr, laden die Volkshochschule und der Hagener Heimatbund zu einem Stadtspaziergang mit dem Stadtheimatpfleger ein. Damit möchten Eckhoff und die beiden Einrichtungen auch in diesem Jahr wieder ihre gemeinsame Reihe „Stadtspaziergänge – Baukunst um 1890/1930“ aufgreifen.

Diesmal „spazieren“ die Teilnehmer mit Eckhoff durch einen hinsichtlich der Architektur überaus spannenden Teil Haspes: Die Exkursion führt von der evangelischen Kirche, Kölner- / Ecke Frankstraße, weiter durch die Voerder Straße bis zur Dammstraße. Treffpunkt ist an der evangelischen Kirche.

Das Serviceteam der Volkshochschule bittet um Anmeldung unter der Kursnummer 1077. Informationen erhält man auch auf der Seite vhs-­hagen.de/anmeldung oder unter Tel. 02331 / 207-3622.

Fremde Impulse

Einen Einblick in die Entwicklung des „alten Hagener Herzens“ rund um die Johanniskirche und das Elbersgelände erhalten alle Teilnehmer bei einer kostenfreien Führung des Europabüros der Stadt Hagen mit dem Thema „Fremde Impulse“ am Freitag, 18. Mai, von 15 bis circa 18 Uhr.

Im Rahmen des „Europäischen Kulturerbejahr“ eröffnet Ende Mai im Hagener Osthaus-Museum die Ausstellung „Fremde Impulse“. Diese zeichnet anhand zahlreicher Fotos die Wechselbeziehungen zwischen dem Ruhrgebiet und anderen Teilen Europas nach.

Für den einstigen Kern der Volmestadt waren auch in Hagen „Fremde Impulse“ beispielsweise aus Tirol und England prägend. Unter der Leitung von Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff und dem Manager der Elbershallen, Christian Isenbeck, treten die Teilnehmer eine Zeitreise durch mehrere Jahrzehnte an und besuchen verschiedene Gebäude auf dem Elbersgelände, die diese Impulse zeigen.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich bei einer kleinen Erfrischung auszutauschen. Treffpunkt ist der Parkplatz vor der Eingangstreppe zur Max-Reger-Musikschule, Dödterstraße 10. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung bis Dienstag, 15. Mai, per E-Mail an sabine.krink@stadt-hagen.de erforderlich.

Zum Thema „Fremde Impulse“ möchte die Hagen-Agentur ferner eine Stadtrundfahrt anbieten. Sie soll am Freitag, 8. Juni, von 15 bis ca. 17.30 Uhr stattfinden. Eckhoff will Aspekte des europäischen Kulturerbes der „Ära 1900“ (Gründerzeit, Historismus, Jugendstil, aufkommende Moderne) vor Augen führen.

In dieser gut zweieinhalbstündigen Tour geht es unter anderem zum Stirnband, nach Wehringhausen und nach Hohenlimburg. Die Anmeldungen nimmt die Hagen-Agentur unter Tel. 02331 / 8099-980 entgegen.

Urlaubskorb

Weitere Touren zu diesen Themen wird auch der Urlaubskorb der VHS im Sommer in seinem Programm haben. Der „Korb“ wird voraussichtlich Anfang Juni präsentiert.