Stadtsäuberung und Bombenalarm

Hagen. (ME) Wieder haben sich am vergangenen Wochenende viele, viele Freiwillige aus dem gesamten Stadtgebiet an der HEB-Aktion „Saubere Stadt Hagen“ beteiligt. Und auch die Kleinsten halfen schon kräftig mit, so waren beispielsweise zehn Kinder der „Minifiliale“, dem Werkskindergarten von Douglas, mit zwei Erzieherinnen im Stadtteil Bathey unterwegs, um mit Handschuhen und Müllsäcken bewaffnet die Umgebung von Abfall, Müll und sonstigen Hinterlassenschaften zu befreien.

Köther ersetzt Grünhagen

Der Aufsichtsrat der Hagener Enervie Südwestfalen Energie und Wasser AG (Mark-E) hat in seiner Sitzung am 24. April 2015 nach einer entsprechenden Empfehlung des Präsidiums einvernehmlich der Auflösung des Vertrages von Vorstandsmitglied Ivo Grünhagen zugestimmt. Demnach wird Grünhagen fortan nicht mehr als Vorstandssprecher und Kaufmännischer Vorstand für die Enervie-Gruppe tätig sein. Die Verantwortung für die Aufgaben im Kaufmännischen Ressort hat der Aufsichtsrat vorerst den Vorstandsmitgliedern Wolfgang Struwe und Erik Höhne übertragen.

Sein Nachfolger soll Christoph Köther werden. Köther ist aktuell der „Big Boss“ der Stadt-Tochter HVG, zu der unter anderem der Werkhof, die Hagener Straßenbahn und das Westfalenbad gehören. Er gilt als anerkannter Finanzexperte mit guten Kenntnissen in der Energiewirtschaft.

Bombenalarm

Bombendrohung im Hagener Finanzamt am Dienstag: Bis in den späten Nachmittag hinein herrschte Ausnahmezustand in der Hagener Innenstadt. Dann endlich, nach stundenlangem Warten, kam die Entwarnung. „Wir wissen nicht, was unsere Hunde gerochen haben, aber es war definitiv kein Sprengstoff“, sagt Polizeisprecher Ulrich Hanki. Zwei Anrufe waren es, die den Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften in der Hagener Innenstadt ausgelöst hatten. Gegen 10.15 Uhr ging der erste Anruf ein, wenige Minuten später schon waren die ersten Polizeibeamten vor Ort.

Noch nicht einmal eine Stunde dauerte es, bis das Finanzamt komplett geräumt war. Die gut 200 Angestellten und Beamten hatten früh „Feierabend“. Zunächst trafen Spürhunde ein und dann – gegen 15.30 Uhr – Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes. Gut geschützt betraten die Experten das Gebäude. Noch einmal über eine Stunde sollte es dauern, bis feststand: „Es gibt keine Bombe.“

Smart umgekippt

Wer hat den Smart umgekippt? Ein Zeuge benachrichtigte die Polizei am Dienstagabend und teilte mit, dass ein Smart auf dem Parkdeck der Boeler Fritz-Steinhoff-Schule beschädigt auf der Seite liegt. Das Licht war eingeschaltet, die Scheibenwischer liefen, der linke Vorderreifen war platt, die Felge eingedrückt. Die Ermittlungen ergaben, dass der Wagen entwendet wurde und vier bislang unbekannte junge Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren gegen 19 Uhr versucht hatten, das Auto anzuschieben.

Zuvor war der Wagen offensichtlich bei einem Unfall erheblich beschädigt worden. Da die Burschen den Smart nicht mehr ans Laufen bekamen, traten sie auf ihn ein. Anschließend kippten sie ihn um und flüchteten unerkannt. Die Polizisten stellten den Wagen sicher, reichlich Fuß- und Fingerabdrücke müssen nun ausgewertet werden. Weiterführende Hinweise erbeten an Tel. 02331 / 986-2066.