Stadtteilforum Oberhagen

Oberhagen. Ende November fand auf dem Elbersgelände die zweite Bürgerversammlung des Stadtteilforums „Oberhagen im Dialog“ statt. Die Initiatoren und Organisatoren berichteten zunächst von den bisherigen Entwicklungen seit der ersten Versammlung im Mai dieses Jahres. Seinerzeit waren von den Bürgern einige Beschwerden vorgebracht und Vorschläge für Verbesserungen gemacht worden, denen sich die Initiative widmen wollte.

So konnte man unter anderem erreichen, dass der Altpapier-Container-Standort an der Ecke Hoch-/ Frankfurter Straße aufgegeben wurde, weil dort von unbekannten Umweltsündern stets übermäßig viel Rest- und Sondermüll abgelagert worden war. Seitdem der Standort weg ist, gibt es dort so gut wie keine Probleme mit Müllablagerungen mehr. Eine weitere ganz konkrete Maßnahme betrifft die Beleuchtung in der Unterführung Hoch-/ Jägerstraße, die durch die Firma „Stadtlicht“ erneuert wurde, um einen Angstraum zu beseitigen. Die Beleuchtung dort ist nun heller und freundlicher.

Neue Tempo-30-Zone

Des Weiteren hat die BV Mitte einen Vorschlag der Bürger aufgegriffen und dem Stadtentwicklungsausschuss empfohlen, für den gesamten Verlauf der Hochstraße eine Tempo-30-Zone einzurichten.

Weitere inzwischen erledigte Punkte umfassen die Beseitigung einer Gefahrenstelle auf dem Ex-Fassbender-Gelände, Grünwuchsbeseitigungen unter anderem im Bereich der Stichstraße „Elbershallen“, die Verbesserung von Straßenreinigungen und das Fassadenprogramm im Rahmen des Programms „Stadtumbau West“.

Zugang gereinigt

Aber auch über zwei weitere Punkte können sich die Oberhagener freuen: Zum einen hat der Zugang zum Oberhagener Bahnhof eine Grundreinigung erfahren und dann einen neuen (weißen) Farbanstrich bekommen! Gerd Homm, stellvertretender Bezirksbürgermeister in Hagen-Mitte: „Ich habe Bahnchef Grube Anfang November geschrieben, dass der Bahnhof ein Schandfleck für die Deutsche Bahn sei. Grube hat mir rund 14 Tage später geantwortet, dass man da was machen wolle. Kurz darauf war der Bahnhof wieder weiß.“

Überdies hat sich der Betreiber der Elbershallen darum bemüht, dass das Parkhaus eine eigene Adresse bekommt und somit künftig auch Navigationsgeräten bekannt ist. Claus Homm, Vorsitzender der SPD in Oberhagen: „Das war den Anwohnern im Umfeld des Elbersgeländes ganz besonders wichtig. Gerade auswärtige Besucher verirrten sich immer wieder in der Dödterstraße, Tuchmacherstraße und an der Springe auf der Suche nach Parkmöglichkeiten. Das Problem ist dank Elbers-Manager Christian Isenbeck nun erledigt.“

Damit ist das Stadtteilforum aber nun noch lange nicht am Ende seiner Arbeit. Denn auch neue Beschwerden und Vorschläge wurden von den Bürgerinnen und Bürgern vorgebracht, die vor allem die Themenfelder Lärm, Schmutz und Verkehr betreffen. Auch darum wird sich „Oberhagen im Dialog“ kümmern…