Steigende Besucherzahlen im Lennebad

Hagen. (san) Wie gewohnt gibt es auch in der Oster-Woche unseren kleinen Rückblick auf die „Hagener Woche“:

Gut 300 Besucher beim Aktionstag „Nass und Spass im Richard-Römer-Lennebad“ bewiesen vor wenigen Tagen, dass die Hohenlimburger nach wie vor Spaß am Schwimmen und Saunieren in ihrem Hallenbad haben. Bei freiem Eintritt durften sich die Gäste auf Einladung von Hagenbad und Bezirksvertretung Hohenlimburg beim Wasserball-Torschusstraining mit dem Hohenlimburger Schwimmverein üben, mit dem Hohenlimburger Kanu-Club unter Regie von Siegfried Schulte eine Runde in den Booten drehen und am Sprungwettbewerb des Fördervereins teilnehmen. Sieger wurden hier die punktgleichen Springer Andreas Wagner und Noel Geitzenauer. In der Sauna sorgte unterdessen Manuela Dietrich für „Frühlingszauber“-Erlebnisaufgüsse. Zum fünften Mal fand dieser Aktionstag bereits statt, und mittlerweile stellt sich nachhaltiger Erfolg ein: Badbetreiber Hagenbad verkündete auf der jüngsten Sitzung des Aktionskreises Lennebad steigende Besucherzahlen.

Eine weitere Erfolgsmeldung: Nunmehr zum dritten Mal haben sich die Phoenix Youngsters für das Viertelfinale der Jugend-Basketball-Bundesliga qualifiziert. Damit gehört die U16-Mannschaft der Feuervögel zu den besten acht Mannschaften. Gegner im Achtelfinale waren die Sharks Hamburg. Der Gegner im Viertelfinale sind die Young Dragons aus Quakenbrück.

Ausblick: Wegen der Osterfeiertage verschiebt sich die Leerung der Mülltonnen. Statt am gestrigen Karfreitag werden die Tonnen am heutigen Samstag vom HEB geleert. Nach Ostern verschieben sich die Abfuhrtermine jeweils um einen Tag nach hinten. Während der Feiertage werden auch die Sammelcontainer für Altglas und Papier nicht geleert. Wichtig: Der HEB bittet darum, die Container nur dann zu nutzen, wenn sie noch Kapazität haben.

Auch unehrlich bis arg betrügerisch ging es in der Stadt kurz vor dem christlichen Fest – Ostern – zu. Da hatten sich in Haspe erst fünf Abiturienten in Feierlaune als Jucops ausgegeben und wollten unbescholtene Rollerfahrer kontrollieren. Erst als die Polizei wegen Amtsanmaßung ermittelte, meldeten sich die Gymnasiasten und entschuldigten sich. Rechtlich wird das allerdings noch ein Nachspiel haben.

Nach dieser Posse erwies sich ein echtes Betrügerpärchen mit einem Wechseltrick als weitaus erfolgreicher. In einem Geschäft an der Lange Straße kaufte es zunächst ein und zahlte mit einem Hundert-Euro-Schein. Nachdem sich die beiden das Wechselgeld auszahlen ließen, beschwerten sie sich über den zu hohen Kaufpreis. Als sie ihr Geld zurück verlangten, lenkten sie die Kassierer so ab, dass sie unbemerkt 50 Euro ergaunern konnten. Mit derselben Masche betrogen sie später das Personal in einem Hasper Möbelmarkt.

Und es blieb dreist: Ein unverschämter Spendensammler trieb sein Unwesen am Mittwoch an der Hestertstraße. Um 11 Uhr klingelte der 32jährige Mann bei einer 78jährigen Anwohnerin und, forderte sie auf für ein krankes Kind zu spenden. Sie lehnte dies ab und der Mann bat daraufhin, ihm Geld zu wechseln. Um den Fremden wieder los zu werden, spendete die ältere Dame nun zehn Euro. Damit nicht zufrieden, trat er in die Wohnung und ging erst wieder, als die Frau mit der Polizei drohte. Die hinzu gerufene Polizei konnte den Mann noch ausfindig machen. Die Polizei bittet darum bei Fremden an der Haustür besonders vorsichtig zu sein und im Zweifel die 110 anzurufen.