Stromtankstelle am Herdecker Bahnhof

Zur offiziellen Übergabe waren vor Ort (v.l.) Peter Schlusnus, Heinz Rohleder, Andreas Schliepkorte, Michael Röder, Mark Schür, Dr. Katja Strauss-Köster, Andreas Sippel und Peter Gerigk. (Foto: Stadt Herdecke)
Zur offiziellen Übergabe waren vor Ort (v.l.) Peter Schlusnus, Heinz Rohleder, Andreas Schliepkorte, Michael Röder, Mark Schür, Dr. Katja Strauss-Köster, Andreas Sippel und Peter Gerigk. (Foto: Stadt Herdecke)

Herdecke. In Herdecke können nun Elektroautos kostenlos am neuen Bahnhofsvorplatz Strom tanken. Kürzlich wurde die neue Stromtankstelle vorgestellt und offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Aus diesem Anlass waren Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster sowie Vertreter aus Politik, Verwaltung und der Mark-E vor Ort.

„Dies ist ein großer Gewinn für Herdecke“, betont Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster. Bis einschließlich 2014 kann dort kostenlos Strom für Elektroautos, Elektroroller und E-Bikes gezapft werden. Ein Schild weist darauf hin, dass dort ausschließlich Elektrofahrzeuge parken dürfen. Bald soll auch die dafür typische grüne Markierung mit einem Stromstecker-Symbol auf dem Boden angebracht werden.

Alles miteinander verknüpft

„Nicht nur die öffentlichen Verkehrsmittel sind nun optimal miteinander verknüpft“, lobt Strauss-Köster. Neben Bus und Bahn sowie dem ebenfalls erst kürzlich eingeweihten Car-Sharing-Standort am Bahnhof besteht nun weiter die Möglichkeit, sein eigenes Auto während eines Stadtbummels mit Strom aufladen zu lassen.

Die Stromtankstelle besitzt zwei Steckdosen, welche durch die so genannte „Drive Card“ entsichert werden müssen, bevor Strom getankt werden kann. Durch die Karte werden die Kundendaten überprüft und die Steckdose freigegeben. Ein Display weist den Nutzerinnen und den Nutzern der Säule den Weg zur Inbetriebnahme. Bei Erfolg verrät der lachende Smiley „Ihr Fahrzeug wird geladen…“ und gibt die geladenen Kilowattstunden an. Anschließend wird die Steckdose wieder verriegelt, damit keine unbefugte Person den Stecker lösen kann. Die „Drive Card“ ist gegen eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 19,90 Euro bei der Mark-E erhältlich.

„Mit einer Leistung von bis zu 22 Kilowatt wurde mit dieser Stromtankstelle schon weit in die Zukunft geschaut“, erklärt Mark Schür aus dem Innovationsmanagement der Mark-E. „Selbstverständlich kommt aus der Stromtankstelle nur Ökostrom, wie aus all unseren Stromtankstellen im Versorgungsgebiet“, betont Schür weiterhin. Das Versorgungsgebiet erstreckt sich über Herdecke, Hagen und den Märkischen Kreis, in dem insgesamt zehn solcher umweltfreundlichen Zapfsäulen zu finden sind. Beim Zapfen an der Stromsäule kommt es nicht darauf an, wie lange das Fahrzeug geladen wird. Als Anhaltspunkt gibt Andreas Sippel, Leiter des Innovationsmanagements der Mark-E an, ein Fahrzeug könne nach sechs Stunden Ladezeit etwa 120 Kilometer weit fahren, zumindest bei der aktuellen Witterung mit Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius.

Boxen auch fürs E-Bike

Bauleiter Michael Röder und Andreas Schliepkorte von den Technischen Betrieben Herdecke stellen ebenfalls die insgesamt sieben neuen Fahrradboxen am Bahnhof vor. Hier gibt es in zwei dieser Boxen ebenfalls die Möglichkeit, sein E-Bike mit Strom zu laden. Die Vorrichtungen sind bereits fertig gestellt und die Installation ist abgeschlossen. Über die Bewirtschaftung dieser bald zu vermietenden Boxen soll allerdings noch entschieden werden.