Tag der Intelligenz

Hagen. (ric) Es gibt überall hochintelligente Menschen. Doch nicht alle wissen von ihrer Begabung. Um dies zu ändern, führt der weltweit aktive Hochbegabtenverein „Mensa“ die „Tage der Intelligenz“ durch.

In Deutschland wird der „Tag der Intelligenz“ durch den „MinD“ (Mensa in Deutschland) organisiert. In über 50 Städten werden wissenschaftliche Intelligenztests, die durch Diplom-Psychologen ausgewertet werden, durchgeführt. In Hagen ist Joachim Keil, Telefon 0 23 31 / 2 04 80 85, für die Aktion am Samstag, 18. September, verantwortlich. Dann kann ab 11 Uhr jeder erwachsene Bürger dieser Stadt in der Freiherr-vom-Stein-Grundschule, Lindenstraße 16 a, seinen Intelligenzquotienten prüfen lassen. Den Personalausweis sollten Teilnehmer unbedingt mitbringen. Es warten aber nicht nur die Tests auf die Besucher: Bei einer Tasse Kaffee können die Teilnehmer mit „Mensa“-Mitgliedern plaudern, außerdem wird ein Gesprächskreis für Eltern hochbegabter Kinder angeboten. Diese können derweil bei einem Treffen zum Thema „Luft“ teilnehmen.

Ab 14 Jahren

Zum Preis von 49 Euro darf jeder ab 14 Jahren die eigene Intelligenz prüfen lassen. Jüngere Kinder können nicht von „MinD“ getestet werden und sollten dies in einer Einzelsitzung bei einem Psychologen absolvieren. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich, sollte jedoch ausschließlich unter www.mensa.de erfolgen. Zum „Tag der Intelligenz“ kann allerdings jeder Teilnehmer eine zweite Person kostenlos mit anmelden. Etwa zwei bis drei Wochen nach dem Test erfahren die Teilnehmer die ermittelte Höhe ihres Intelligenzquotienten.

Erforschung der Intelligenz

„Mensa“ besteht aus weltweit 110.000 Mitgliedern, davon kommen 9000 aus Deutschland. Der Verein, der 1946 gegründet wurde, möchte die Erforschung der Intelligenz fördern. Hierzu wird einmal jährlich der Deutsche-IQ-Preis verliehen. Dieser würdigt Personen, die sich in besonderem Maß für das Thema „Intelligenz“ eingesetzt oder diese erforscht haben. Zu den Preisträgern zählen zum Beispiel der Moderator Günther Jauch oder der Kabarettist Dieter Nuhr. „Mensa“ will aber auch hochintelligente Menschen in Kontakt bringen. So gibt es Gruppierungen für die unterschiedlichsten Interessensgebiete. Außerdem finden auf regionaler Ebene regelmäßige Treffen der Mitglieder statt.

Des Weiteren gibt es nationale und internationale Konferenzen und Veranstaltungen. Als besonderes Extra und Zeichen des Zusammenhalts im Verein steht das „Sight“-Programm – Weltreisen auf Gegenseitigkeit. Mitglieder unterstützen sich hier, bieten auf Reisen Unterkünfte, Städteführungen und mehr. In Hagen gibt es seit November 2002 einen eigenen „Mensa“-Stammtisch, der sich jeden Monat trifft. Seit 2009 existiert nun auch die eigene Ortsgruppe „locsec Hagen“. Diese kümmert sich um die Testtage, organisiert Treffen, Kontakte unter den Mitgliedern und bietet Ausflüge für Kinder an.

IQ ab 130

Mitglied werden kann jeder, der in einem normierten Intelligenztest besser abschneidet als 98 Prozent der restlichen Bevölkerung. In Deutschland entspricht dies einem Quotienten ab 130.

Veranstaltungsort

[mappress]