TanzRäume: Jünger als je zuvor

Hagen. (01.05.10) 2010 ist nicht nur das Jahr der Kulturhauptstadt und der Fußballweltmeisterschaft, es ist auch das Jahr des zehnjährigen Jubiläums des Tanztheaterfestivals TanzRäume in Hagen. Längst hat sich das Festival rund um den zeitgenössischen Tanz über Hagens Stadtgrenzen hinaus etabliert und wird vom 15. bis 25. Juni 2010 erneut internationale und nationale Compagnien begrüßen.

Zum zehnjährigen Jubiläum präsentiert die eSw Berchum in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Hagen das Tanzfestival experimenteller, aufregender und jünger als je zuvor. Getreu seinem Namen TanzRäume lässt das Festival in diesem Jahr neben dem bekannten Opus Hagen auch andere Räume zum Schauplatz modernen Tanzes werden.

Gäste aus Wien und Ungarn

Der Oberlichtsaal des Emil-Schumacher-Museums liefert zur Eröffnung die Atmosphäre für eine experimentelle Performance der Wiener Tanz-Company Gervasi. Auch das Osthaus-Museum und der Museumsvorplatz werden Schauplätze für den Tanz. Besonders erwähnenswert ist darüber hinaus im Rahmen des Festivalprogramms der NRW-weite Kulturaustausch „scene ungarn“, bei dem zwei Compagnien des ungarischen Tanztheaters vertreten sind. Außerdem wird im Rahmen von TanzRäume die Tanzrecherche NRW, ein internationales Stipendienprogramm des Kultursekretariats Wuppertal, präsentiert.

HipHop-Workshop

Neben den Tanzabenden bleibt auch die Jugendarbeit ein fester Bestandteil des Tanztheaterfestivals. So wird es auch 2010 einen HipHop-Workshop geben. Zum ersten Mal wird ein Hagener Tänzer und Choreograph die Hagener Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Remberg trainieren. Anlässlich des Jubiläumsjahres wird die Fotokünstlerin Inka Vogel das Festival illustrativ begleiten und eine Ausstellung zu zehn Jahren TanzRäume präsentieren. Die Schau wird ab dem 18. Juni im Opus zu sehen sein.

Förderung und Kooperation

Wie bereits zuvor wird TanzRäume auch in diesem Jahr möglich durch die regionale Kulturförderung der Staatskanzlei des Landes NRW, die TanzRäume zusammen mit zwei weiteren südwestfälischen Festivals (Wortklang in Iserlohn und KulturPur in Siegen) im Festivalbund „Die Drei“ unterstützt. Eine wichtige Unterstützung bietet darüber hinaus sowohl die Förderung des Kultursekretariats Wuppertal als auch die Sponsorenpartnerschaft mit dem Energieversorger Mark-E, der nun schon zum dritten Mal das Tanztheaterfestival unterstützt und Hagen für neue Tanzeinflüsse öffnen hilft. Erneut gibt es eine Kooperation von Theater Hagen, Kino Babylon, Kunstquartier, Tanz- und Bewegungszentrum First Floor, Karl-Ernst-Osthaus-Bund und Tanzwerkstatt Elbershallen.

Rahmenprogramm

Am 17. Juni (20 Uhr, Kino Babylon) zeigt das Kino Babylon im Rahmen des Festivals den Film „Tanzträume“ in Gedenken an die verstorbene Tanztheater-Ikone Pina Bausch. Die Regisseurin Anne Linsel begleitete die Proben zum bekannten Stück „Kontakthof“ mit Jugendlichen dokumentarisch, gewährt Einblicke in die tänzerische Arbeit mit jungen Menschen zwischen 14 bis 18 Jahren.

Unter dem Motto „Rumble in the Jungle“ bekommen die Jugendlichen der Hauptschule Remberg die Chance acht Wochen lang mit Ardian Carkay, Coach der Hagener Streetdancergruppe C4-Crew, zu trainieren. Für angemessene Räumlichkeiten ist dank der Kooperation mit dem Tanz- und Bewegungszentrums First Floor gesorgt!

Ein weiteres Hip Hop Event: Vision of a Common Europa nennt sich der internationale Austausch und die Zusammenkunft zwischen Jugendlichen aus Ungarn, Estland, Deutschland und der Türkei in der Jugendbildungsstätte in Berchum. RAPschool Hagen entwickelt mithilfe von HipHop, Rapsongs und Videos gemeinsam mit den Jugendlichen die Vision eines vereinten Europas. Eine Werkschau der Ergebnisse wird es nach einer Woche Training Ende August im Kultopia Hagen geben.