Theater Hagen zeigt Oper aus Amerika

Hagen. (th) Mit Samuel Barbers Oper „Vanessa“ bringt das Theater Hagen eine ergreifende Liebesgeschichte auf die Bühne, die den Zuschauer mit der gesamten Bandbreite der menschlichen Emotionen konfrontiert. Barbers Meisterwerk setzt die Reihe von amerikanischen Opern fort, die das Theater Hagen seit einigen Jahren regelmäßig im Spielplan hat. Die Premiere der Hagener Erstaufführung findet am Samstag, 7. März 2015, um 19.30 Uhr im großen Haus statt.

Die Oper erzählt die dramatische Geschichte der alternden Filmdiva Vanessa, die zusammen mit ihrer Mutter, der Baronin, und ihrer Nichte Erika irgendwo im Norden Europas abgeschottet von der Außenwelt lebt. Vor über 20 Jahren wurde sie aus unbekannten Gründen von ihrem Geliebten Anatol verlassen und versucht seitdem, die Zeit anzuhalten und ihr eigenes Altern zu ignorieren, bis er zurückkehrt. Zu Beginn der Handlung kündigt sich Anatol tatsächlich an, doch der Mann, der schließlich auftaucht, ist der gleichnamige Sohn von Vanessas ehemaligem Geliebten. Sie will zunächst nichts von ihm wissen und möchte ihn aus dem Haus werfen, doch Anatol verführt Erika und so beginnt ein verworrenes Drama zwischen dem jungen Mann und den drei Frauen aus drei Generationen.

Internationale Topbesetzung

„Vanessa“ gilt als erste und gleichzeitig erfolgreichste amerikanische Oper. Sie wurde am 15. Januar 1958 an der Metropolitan Opera in New York uraufgeführt und wurde noch im selben Jahr mit dem begehrten Pulitzer-Preis für Musik ausgezeichnet. Für die hiesige Inszenierung bietet das Theater Hagen ein hochkarätiges Ensemble mit internationaler Besetzung auf, gleich vier Gäste feiern bei der Premiere ihr Hagen-Debüt.

Der amerikanische Tenor Richard Furman übernimmt die Rolle des Anatol und steht in Hagen zum ersten Mal überhaupt in Deutschland auf der Bühne. In dieser Spielzeit wird er außerdem als Florestan in „Fidelio“ und als Pinkerton in „Madame Butterfly“ im Theater Hagen zu erleben sein. Die australische Sopranistin Katrina Sheppeard, die ebenfalls ihr Deutschland-Debüt gibt, spielt die Vanessa, der in Finnland geborene Ilkka Vihavainen spielt den Doktor. Bei der Premiere ersetzt außerdem die Mezzosopranistin Gudrun Pelker die von der Grippewelle außer Gefecht gesetzte Marilyn Bennet als Baronin. Kristine Larissa Funkhäuser spielt die Erika und Kammersänger Horst Fiehl den Haushofmeister.

Schülergruppen kostenlos

Die Oper wird in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln gezeigt und ist Teil des Programms „Jeder Schüler ins theaterhagen“. Schülergruppen ab der zehnten Klasse können für dieses Stück vom Theaterförderverein komplett finanzierte Karten erhalten. Bestellungen können an Marketing-Referent Tillmann Schnieders unter Tel. 02331/ 207-3223 oder per Mail an tillmann.schnieders@stadt-hagen.de gerichtet werden.

Weitere Termine für 2015 nach der Premiere: Samstag, 14. März, Freitag, 20. März, Dienstag, 31. März, Samstag, 4. April, Sonntag, 12. April (15 Uhr), Mittwoch, 22. April, Mittwoch, 13. Mai, Sonntag, 17. Mai (18 Uhr), Freitag, 22. Mai und Donnerstag, 28. Mai, jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben. Die Länge des Stückes beträgt etwa zweieinhalb Stunden.