Theater Mummpitz hebt ab

Hohenlimburg. (Red.) ­„Boeing Boeing“, die rasante Komödie um einen Frauenheld, der seine Stewardessen nach Flugplan liebt, zählt zu den erfolgreichsten Boulevardstücken überhaupt. Was lag für die Hohenlimburger Theatergruppe Mummpitz also näher, als den Stoff pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum der Firma Boeing auf die Bühne zu bringen.

Begründer aus Hohenlimburg

Der Name Boeing hat in Hohenlimburg einen guten Klang – kein Wunder, wanderte doch der Vater des Firmengründers, Wilhelm Böing, 1868 aus dem Städtchen am Fuße des Schlossbergs nach Amerika aus, um dort sein Glück zu machen. 1916 rief Sohn William E. Boeing in Seattle die Pacific Aero Products Company, die ein Jahr später in Boeing Airplane Company umbenannt wurde, ins Leben.

Rasanter Komödien-Klassiker

Genau 100 Jahre später gehen auch die Schlossspiele an Bord und präsentieren mit „Boeing, Boeing“ eine der unsterblichen Klassiker des Genres. Serviert wird dieser rasante Unterhaltungsgarant vom Hohenlimburger Amateurtheater Mummpitz, das seit mehr als einem Vierteljahrhundert heimische Theatergeschichte schreibt und mit ihrer neuesten Produktion erstmals eine Premiere bei den Schlossspielen aufführt. Danach folgt eine Serie von weiteren vier Vorstellungen im Saal des Werkhofes.
„Boeing, Boeing“ aus der Feder von Marc Camoletti sorgt auch heute noch für Aufführungsrekorde, denn die Komödie beinhaltet alle Elemente, die ein Erfolgsstück bieten muss – eine kurzweilige, tempogeladene Geschichte und jede Menge Gags, bei denen kein Auge trocken bleibt.

Drei Frauen nach Flugplan

Worum es geht? Der biedere Robert fällt aus allen Wolken, als er seinen Kumpel Bernhard besucht: Seinem alten Schulfreund gelingt es doch tatsächlich, mit drei Frauen gleichzeitig „verlobt“ zu sein! Natürlich ahnt die eine Dame nichts von den anderen. Aber wie ist so etwas möglich? Ganz einfach: Bernhards Freundinnen sind Stewardessen bei verschiedenen Fluggesellschaften und haben unterschiedliche Dienstpläne. Und nachdem sich die eine Himmelstochter zum Flughafen verabschiedet hat, landet flugs die nächste in Bernhards Wohnung. Aber kann das wirklich noch länger gut gehen? Natürlich nicht!

Stück im Guiness-Buch

„Boeing, Boeing“ wurde 1991 als weltweit meistgespieltes französisches Theaterstück ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Aus der Feder des Autors Marc Camoletti stammen weitere Bühnen-Hits wie „Hier sind Sie richtig!“ oder „Die Perle Anne“.

Mummpitz-Darsteller

Das Amateurtheater Mummpitz bringt den Klassiker mit seiner unvergleichlichen Spielfreude in folgender Besetzung als Premiere bei den Schlossspielen auf die Bühne (in der Reihenfolge ihres Auftretens): Leonard, ein charmanter Innenarchitekt – Roman Wissenbach; Janet, eine amerikanische Stewardess – Rabea Körfer; Berthe, Leonards Haushälterin – Melanie Müller; Robert, Leonards Schulfreund – Arnd Naber; Jacqueline, eine französische Stewardess – Andrea Plum; Judith, eine Stewardess aus der Schweiz – Nicole Köhler.

Termine und Tickets

Zu sehen ist Boeing Boeing am heutigen Mittwoch, 31. August, 20 Uhr, im Schlosshof. Tickets kosten 15 Euro und sind noch an der Abendkasse erhältlich.
Karten für die Aufführungen am Freitag, 9. September, 20 Uhr; Sonntag, 11. September, 18 Uhr; Freitag, 16. September, 20 Uhr; und Samstag, 17. September, 20 Uhr, im Saal des Kulturzentrums Werkhof, Herrenstraße 17, kosten zwölf Euro (ermäßigt acht Euro). Sie sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter Telefon 02334/ 929190 erhältlich.