Tilo: Neuer Fanclub

US-Präsident Donald Trump scheint neuerdings über einen Fanclub in Hagen zu verfügen. Wie anders kann sich Tilo sonst die Tatsache erklären, dass er in den vergangenen Tagen gleich mehrfach – meist anonym – per Brief oder Anruf fast gleichlautend zu hören und zu lesen bekommen hat, er solle endlich weniger abfällig über Trump schreiben. Und Tilo solle gefälligst zur Kenntnis nehmen, dass Trump dankenswerterweise ausspreche, was das Volk meine. Das jedenfalls fordern die Mitglieder des TFH, also des Trump-Fanclubs Hagen.

Aha. Und wer ist das Volk, für das er angeblich spricht? Sind das die Millionäre, Generäle und Fondsmanager aus seinem Freundeskreis? Oder seine Twitter-Follower? Bei der Wahl hat er jedenfalls nicht einmal die Mehrheit aller abgegebenen Stimmen erhalten und unterm Strich gerademal ein Viertel der Gesamt-Wählerschaft. Noch einmal zum genauen Verdauen: Nur jeder vierte US-Wahlberechtigte hat Trump die Stimme gegeben.
Ganz schön mickrig, das Trump-Volk, werte TFHler. Aber lassen wir das olle Wahlthema, schauen wir lieber aktuell noch einmal nach Washington.
Dort hat es schon den ersten Rücktritt gegeben. Kaum im Amt, musste Ex-General Flynn seinen Posten als „nationaler Sicherheitsberater“ überraschend räumen. Der frühere Geheimdienstler, der angeblich auch schon mal auf der Lohnliste eines umstrittenen russischen TV-Senders gestanden hat, wurde wegen eines kreativen Umgangs mit der Wahrheit an den Pranger gestellt. Der „Gegangene“ selbst sprach davon, gegenüber dem Vizepräsidenten lediglich „unwissentlich die Unwahrheit“ gesagt zu haben.
„Unwissentliche Wahrheiten“ passen eigentlich gut zu den „alternativen Wahrheiten“ und „Fake News“, die Trump und seine Sprecher ansonsten gerne vom Stapel lassen. Das allein kann’s also nicht sein. Deshalb glaubt Tilo, der wahre Grund für den erzwungenen Rücktritt muss anderswo gesucht werden. Tilo hat auch schon eine Ahnung: Der General fand wahrscheinlich die von Tochter Ivanka Trump (IT) verkaufte Modelinie nicht gut. Und das kommt – wie wir alle in den vergangenen Tagen bereits lernen durften – einer Art Majestätsbeleidigung gleich.
Oh je, jetzt fühlt sich der TFH bestimmt auf den von IT entworfenen Fake-Trumpisten-Schlips getreten.
Tilo