Tim Fischer singt „Knef“

Begleitet von Rüdiger Mühleisen am Flügel, Ralf Templin an der Gitarre und Sebastian Selke am Cello taucht Tim Fischer voller Energie, Liebe und Freude in den Kosmos der Knefschen Lyrik ein, die mit Wärme und tiefer menschlicher Einsicht vom Überleben, von Ängsten, vom Alltag, vom Glück und vom Unglück erzählt. (Foto: Theater Hagen)

Hagen. „Sie ist die außergewöhnlichste Diva der Deutschen: der erste Filmstar der Nachkriegsjahre, die erste deutsche Chansonsängerin, die Bestseller-Autorin des ’Geschenkten Gauls’ – kurzum, die Knef kennt jeder“, so die Süddeutsche Zeitung. Im Dezember 2010 wäre Hildegard Knef 85 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass widmet Tim Fischer seinen Konzertabend der großartigen Texterin – die einmal von sich selbst sagte, sie habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben: sie laufe jeden Tag Amok. Das Sondergastspiel findet am Sonntag, 6. Mai 2012, um 18 Uhr im Theater Hagen statt.

Begleitet von Rüdiger Mühleisen am Flügel, Ralf Templin an der Gitarre und Sebastian Selke am Cello taucht Tim Fischer voller Energie, Liebe und Freude in den Kosmos der Knefschen Lyrik ein, die mit Wärme und tiefer menschlicher Einsicht vom Überleben, von Ängsten, vom Alltag, vom Glück und vom Unglück erzählt.

„Hildegard Knef hat wunderschöne Gedichte geschrieben, die sich wie Christian Morgenstern lesen und von so großartigen Komponisten wie Charly Niessen, Günter Noris und dem begnadeten Hans Hammerschmidt vertont wurden,“ so Fischer.

Nach den großen Erfolgen der Chansonabende „Zarah ohne Kleid“ und „Gnadenlose Abrechnung“ mit Tim Fischer ist es dem Theater Hagen gelungen, den Ausnahmekünstler in der Jubiläumsspielzeit mit seinem neuen Programm wieder nach Hagen zu holen.

5 x 2 Karten

Der wochenkurier verlost fünfmal zwei Karten für dieses ungewöhnliche Knef-Konzert am Sonntag, 6. Mai 2012.

Wer die gewinnen möchte, sollte am Donnerstag, 3. Mai 2012, zwischen 14 und 14.05 Uhr die wk-Glücks-Telefonnummer

0 23 31 / 18 44 78

anrufen. Wer rechtzeitig durchkommt, hat zwei Karten gewonnen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.