Tobias schmettert sich nach vorn

Herdecke. (anna) Tobias Berning aus Herdecke ist erst zwölf Jahre alt. Doch wenn er auf dem Tennisplatz steht, spielt er hier einen Lob und dort einen Stoppball. Er überrascht mit Schmetter- und Passierbällen. Durch Talent, Passion und Fleiß kann er schon sehr bald zu den ganz Großen gehören. Der Realschüler spielt seit vier Jahren intensiv Tennis und wechselte vor zwei Jahren vom Herdecker TV zu Rot-Weiß nach Hagen. Tennis ist seine ganze Leidenschaft.

Trainiert wird der begabte Junge viermal in der Woche von Trainer Simeon Ivanov, der große Hoffnungen in das junge Tennistalent setzt. Er trainierte Tobi von Anfang an und kennt seine Stärken und Schwächen. Zudem nimmt der Junge am Bezirkstraining in Schwerte teil und trainiert auch schon etwa alle sechs Wochen in der Verbandsauswahl in Kamen.

Natürlich ist Tobias Berning ein großer Tennisfan: Wenn die Tennis-Profis Nadal und Federer im TV zu sehen sind, lässt sich Tobias das Match nicht entgehen. In seiner Freizeit trifft er sich mit Freunden und spielt gern Fußball. Sein Verein ist der BVB, daran hängt sein Herz.

Die stärksten Kinder aus der Rangliste

Am vergangenen Wochenende waren Mutter Melanie und Vater Michael Berning mit Tobias in Leimen, in der Boris-Becker-Halle zum „Baden Open“. Das ist seit 20 Jahren ein Einladungsturnier des Badischen Tennisverbandes, zu dem nur die stärksten Kinder aus der deutschen Rangliste U12/U14 eingeladen werden. „In diesem Jahr war es besser besetzt als die Deutschen Jüngsten-Meisterschaften“, berichtet Mutter Melanie stolz. Die Top 20 und zwölf weitere hochklassige Spieler gingen in der Altersklasse U12 an den Start. Tobias war in der Zulassungsliste an 23 gesetzt. „Sein erster Gegner war kein geringerer als die Nr. 11, Mika Berghaus vom TG Leverkusen. Tobi spielte von Anfang an sehr besonnen und entschied das Match 6:0/6:3“, erzählt Melanie Berning.

Der nächste Gegner war Nick Hartmann vom TC Grün-Weiß Vilsburg aus Bayern und Finalist des Deutschen Jüngsten-Turniers 2013. Der erste Satz wurde im Tiebreak entschieden und endete 7:6 für Nick. Im zweiten Satz stand es 2:1 und 40:15 für Tobias als Nick sich am Fuß verletzte und aufgeben musste.

Matchbälle abgewehrt, Satz noch gewonnen

Am gleichen Tag folgte das nächste Match gegen den an drei gesetzten Florian Wüst vom TC Hof, ebenfalls aus Bayern. „Ein unglaubliches Match – die meisten Ballwechsel über Einstand“, erzählt Melanie Berning. Gegner Florian gewann den ersten Satz 6:4 den zweiten konnte Tobias mit 6:3 für sich entscheiden. Im dritten Satz stand es schnell 3:5 gegen Tobias Berning. „Doch Tobi wehrte drei Matchbälle ab und konnte den Satz noch 7:5 für sich entscheiden“, erzählt die stolze Mutter. „Tobias stand zum ersten Mal im Halbfinale eines national toll besetzten Turniers.“

„Dort traf er auf Max Wiskant, der bereits in einer Tennisbase in Hannover trainiert, dieser ließ Tobias keine Chance. Er verlor 6:1/6:2.“ Am gleichen Tag folgte noch das Spiel um Platz drei. Gegen Moritz Stöger (Ranglistenplatz 1) aus Bayern. „Tobi konnte durchaus gut mithalten und verlor nach langen und starken Ballwechseln 3:6 und 4:6“, erklärt Mutter Melanie, die sich über die Leistungen ihres Sohnes riesig freut.

Auf Du und Du mit der nationalen Spitze

Beim diesem Baden-Junior-Cup 2014 in der U12 hat Kaderspieler Tobias Berning überraschend das Halbfinale erreicht und am Ende Platz 4 belegt. In der Altersklasse der U12-Jungen waren alle Spieler der Top 20 der Deutschen Jugendrangliste mit am Start. Tobias Berning hat bei diesem Turnier gezeigt, dass er durchaus mit der deutschen Spitze seiner Altersklasse mithalten kann und ein hervoragendes Turnier gespielt.