Tour mit Herz

Haspe. (Red.) Eine „Tour mit Herz“ startet am Samstag, 23. April, um 14 Uhr am Evangelischen Krankenhaus Haspe, Brusebrinkstraße 20. Gemeinsam mit dem ADFC Hagen lädt die Kardiologie am Mops dazu ein, für die Gesundheit in die Pedale zu treten.
Die Aktion „Tour mit Herz“ läuft bundesweit. Sie soll einen Impuls für regelmäßige Bewegung im Alltag geben, um so der Volkskrankheit „Herzschwäche“ vorzubeugen.
„Das Herz ist wie ein Motor“, erklärt Dr. Kaffer Kara, Chefarzt der Kardiologie. „Um das Herz gesund zu halten, ist regelmäßige Bewegung ganz wichtig.“
Die Tour mit Herz startet im Vorfeld des Europäischen Tages der Herzschwäche, der die Öffentlichkeit breitflächig über die Volkskrankheit aufklärt. Herzschwäche betrifft heute etwa jeden zehnten Deutschen über 70 Jahren und wird aufgrund der längeren Lebenserwartung in der älter werdenden Gesellschaft voraussichtlich weiterhin stark zunehmen.

Schonende Sportart

Ein herz- und gefäßgesunder Lebensstil kann dazu beitragen, das Risiko einer Erkrankung zu senken. Ein wichtiger Baustein hierfür ist regelmäßige Bewegung wie zum Beispiel Radfahren. Gemäßigtes Radfahren ist eine schonende Sportart, die sich auch für Ungeübte, Ältere und Familien eignet.
Für die Tour mit Herz in Haspe hat der ADFC Hagen eine gemütliche Tour entlang der Ennepe geplant. Unter dem Motto „Durch die Hinterhöfe der Industrie“ wird etwa zwei Stunden lang entlang der Ennepe geradelt. „Hier gibt es schon besondere Ecken mit Hasper und Gevelsberger Industriegeschichte“, weiß Günter Dörnen vom Fahrrad-Club, der die Tour leitet.

Auch für Ungeübte

Die Strecke ist auch für ungeübte Radler geeignet. Der kurze Anstieg zum Mops (Büddinghardt) am Ende der Tour wird durch Schleichwege erleichtert. „Und ein Stück schieben ist auch Bewegung.“
Unterstützung für die Tour mit Herz gibt es auch von prominenter Sportlerseite: Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah (Schalke 04), der selbst an einem angeborenen Herzfehler leidet, ist Schirmherr für die bundesweite Rad-Kampagne. Ihm ist es wichtig, ein Zeichen für Aufklärung und Prävention zu setzen.
Nach der Tour laden die Veranstalter zu einer Stärkung mit Erfrischungsgetränken, Kaffee, Obst und Obstkuchen im Schulungsraum des Krankenhauses ein.
Zur besseren Planung bittet das Krankenhaus um Anmeldung unter Tel. 02331/ 476-2451 (Ina Gabel). Spontane Radler sind natürlich willkommen.