Trickbetrug am Remberg

Hagen (ots) – Als am Mittwoch gegen 12.30 Uhr das Telefon bei einem 87 Jahre alten Mann aus dem Rembergviertel klingelte, war dieser fest davon überzeugt, seine Nichte am Apparat zu haben.

Die Frau am anderen Ende der Leitung erklärte ihm, für ein einmalig günstiges Immobilienangebot dringend 20.000 Euro Bargeld zu benötigen. Das Geld sollte der 87-Jährige besorgen und sie würde es gleich abholen.

Nachdem der Mann die Summe von der Bank geholt hatte, meldete sich seine angebliche Nichte erneut und teilte mit, dass sie aufgrund der erforderlichen Formalitäten nicht vorbeikommen könne. Stattdessen würde eine Mitarbeiterin der Immobilienfirma das Geld abholen und als Treffpunkt wurde die Eickertstraße vereinbart.

Als der 87-Jährige dort wartete, kam gegen 14.00 Uhr aus Richtung Lukasstraße die angekündigte Frau, nahm den Umschlag mit den 20.000 Euro entgegen und ging auf gleichem Weg wieder zurück.

Erst am späten Abend bemerkte der Geschädigte, dass er einem Trickbetrug aufgesessen war und alarmierte die Polizei. Bei der Anzeigenerstattung beschrieb er die Abholerin als etwa 40 Jahre alte Frau, 1,60 Meter groß, schlank, mit langen schwarzen Haaren, die zum Pferdeschwanz zusammengebunden waren.

Sie hatte stark geschminkte rote Lippen und rot lackierte Fingernägel, bekleidet war sie mit schwarzer Hose und schwarzer Jacke.

Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an die 02331 / 986-2066.