Tuta soll gesund werden: Hilde-Spendenlauf hilft krankem Mädchen

Die fünf Schüler der Hildegardis-Schule besuchten Tuta und ihre Eltern im Herdecker Gemeinschaftskrankenhaus. (Foto: Sterntaler)

Hagen/Herdecke. (Red.) „Mich hat es traurig gemacht zu sehen, dass Tuta nicht die Möglichkeit hat, so zu leben, wie sie es sollte“, fasst Tobias, Schüler des Hagener Hildegardis-Gymnasiums, seine Begegnung mit Tuta zusammen. Im Rahmen ihres Religions-Projektes „Verantwortung für Andere übernehmen“ haben Schüler der 7c der Hildegardis-Schule von dem kleinen leukämiekranken Mädchen aus Georgien erfahren, das im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke behandelt wird, und sich entschlossen, ihr zu helfen.

Ein Jugendlicher aus der Gruppe kam auf die Idee, im Rahmen der diesjährigen Bundesjugendspiele einen Spendenlauf zu veranstalten und den gesammelten Geldbetrag an den Verein Sterntaler für die Aktion „Hilfe für Tuta“ zu übergeben. Schnell bildete sich eine Fünfer-Gruppe, die die Organisation des Laufes übernehmen wollte.

Besuch im Krankenhaus

Keiner geht gerne ins Krankenhaus und Kinder eigentlich schon gar nicht. Aber die fünf „Aktivisten“ der Hildegardis-Schule hatten den dringenden Wunsch, Tuta und ihre Eltern persönlich kennen zu lernen. Begleitet von zwei Mitgliedern der Schülervertretung kamen sie zum Termin mit Sterntaler in die Herdecker Kinderklinik.

Tuta befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem Chemotherapie-Block und war stark geschwächt. Daher konnte der Besuch nur sehr kurz und mit Mundschutz stattfinden.

Schüler sehr berührt

Er hinterließ sowohl auf Seiten der Schüler als auch bei der georgischen Familie starke Eindrücke. Kamil erklärt: „Ich bin froh, dass ich Tuta mal persönlich kennenlernen konnte. Als ich sie gesehen habe, war sie sehr müde, da sie vor einer Woche die Chemotherapie bekommen hatte. Sie lag die ganze Zeit auf dem Schoß ihrer Mutter und schlief. Wir haben uns mit Tutas Eltern auf Englisch unterhalten, da sie kein Deutsch sprechen. Sie erzählten uns von ihrem Alltag und dass sie kein Asyl beantragen wollen. Das bedeutet, dass, wenn Tuta wieder gesund ist, sie zurück nach Georgien gehen. Den Besuch mit Tuta fand ich sehr interessant und jetzt weiß ich, für welche Person wir diesen Spendenlauf organisieren.“

Auch Filia ist berührt: „Es ist anders, Menschen nur von Bildern zu kennen. Und ich bin froh, dass ich Tuta einmal kennengelernt habe. Ich hoffe, dass dieses lebensfreudige Mädchen wieder gesund wird, und dass die Familie dann wieder ein geregeltes Leben in Georgien aufnehmen kann.“

Die Eltern waren ebenfalls sehr gerührt, dass sich fremde Schüler derart für das Leben ihrer kleinen Tochter einsetzen.

Spendenlauf für Tuta am Ischeland

Das haben bisher auch schon eine große Anzahl anderer Menschen getan, denn mittlerweile sind über 12.000 Euro für Tutas Therapie auf dem Sterntaler-Spendenkonto eingegangen.

Wer mithelfen möchte, dass die benötigten 20.000 Euro erreicht werden, kann einen Betrag auf das Sterntalerkonto DE 04450500010009103250 überweisen oder sich als Sponsor für den Spendenlauf der Hildegardis-Schule melden.

Der Lauf findet am 9. Juli von 10.30 bis 13 Uhr im Ischeland-Stadion statt und führt über die sogenannte Baum­allee. Die Siegerehrung ist um 13 Uhr direkt im Stadion.