Überall liegt wieder leckerer Duft in der Luft

Hagen/Herdecke. (ric) Der erste Advent naht und damit beginnt auch wieder die Zeit der vielen kleinen Weihnachtsmärkte und Lichterfeste. Nicht nur in der Hagener Innenstadt warten geschmückte Hütten und Buden, auch in den Stadtteilen und Vororten gibt es viel zu erleben:

Am ersten Adventswochenende feiern die Vorhaller und Hohenlimburger jeweils ein Lichterfest. Die liebevoll geschmückten Bäume, Stände und Geschäfte versprechen Besinnlichkeit und vorweihnachtliche Stimmung. Als besonderes Extra gibt es in der Hohenlimburger Innenstadt erstmals eine lebendige Krippe zu sehen. Außerdem können Kinder den Weihnachtsmann treffen.

In Haspe findet – ebenfalls ab Freitag, 26. November, bis Sonntag, 28. November – auf dem Kirchplatz der evangelischen Kirche in der Kölner-/ Ecke Frankstraße das Adventfest statt. Nach dem Erfolg im letzten Jahr wird der Holzschnitzer wieder dabei sein und natürlich kommt auch der Nikolaus. Außerdem bieten Pagen-Engel himmlische Getränke an. Am Sonntag startet dann ein Abschlussfeuerwerk, welches das größte Feuerwerk in Südwestfalen werden soll.

Unter dem Motto „Winterzauber in Herdecke“ finden Besucher am ersten Adventwochenende auf dem Stiftsplatz und rund um das Rathaus Zeit für Besinnlichkeit und Genüsse. Vielfältige weihnachtliche Angebote wollen entdeckt werden und besonders die Kinder werden sich auf den Engel freuen, der zu Besuch kommt.

Aber auch nach dem ersten Advent gibt es noch viel zu entdecken: Am Schloss Hohenlimburg findet der mittlerweile siebte Weihnachtsmarkt statt (3. bis 5. Dezember bzw. 10. bis 12. Dezember). Gut 10.000 Menschen besuchten die vergangenen Märkte am Schloss. Um dem Andrang gerecht zu werden und die Besuchermenge etwas zu entzerren, findet der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr erstmals an zwei Wochenenden statt: „Am zweiten und dritten Adventswochenende bieten wir ein vielfältiges und buntes Programm“, sagt Julia Dettmann, Geschäftsführerin der Schloss-gGmbH. „Die Aussteller wechseln aber etwas. Wer zweimal kommen möchte, sieht auch jedes Mal etwas Neues.“ Die Realisierung des neuen Konzepts war für die Mitarbeiter eine große Herausforderung. Vieles musste geplant und organisiert werden. Erstmals wird es am Schloss Wintereis geben. Und auf Liebhaber von Bränden und Likören aus der Region wartet eine Spezialitätenbrennerei aus Dahl auf viele Marktbesucher.

Natürlich werden auch wieder viele Chöre und Musiker im Schloss auftreten. Mit Posaunenchören, Akkordeonorchestern und einer Gitarrengruppe wird viel Abwechslung geboten. „Wir hoffen nun, dass das Angebot gut angenommen wird“, erklärt Dettmann. Auch das Schloss selbst wird wieder mit einem eigenen Stand aufwarten und erstmals einen eigenen Fotokalender verkaufen.

„Für Kinder gibt es in diesem Jahr kein Vorlesen, dafür aber ein Aktionsprogramm“, freut sich das Team des Schlosses. Unter Anleitung können die kleinen Besucher mittelalterliche Spiele, Beutel und Anhänger aus Leder basteln. Und natürlich gibt es auch einiges über das Leben und Arbeiten im Mittelalter zu erfahren.

Wichtig ist, dass die Besucher möglichst mit dem öffentlichen Nahverkehr zum Schloss kommen. Wie gewohnt verkehrt ab dem Hohenlimburger Bahnhof ein Pendelbus, der die Besucher gratis befördert. Außerdem kann man für 1 Euro mit einer „Bimmelbahn“, die besonders Kindern gefallen dürfte, zum Schloss gelangen. „Leider ist es nicht gelungen, das Parkhaus in der Stadt anzumieten“, unterstreicht Schloss-Managerin Dettmann die angestrengte Verkehrssituation. „Der Bauzustand des Hauses stellt ein zu hohes Risiko dar.“