Umnutzungsideen für Lutherkirche?

Die direkte Nachbarschaft von Lutherkirche und Moschee könnte eine Chance für die Integration durch Kunst und Kultur darstellen. (Foto: Klaus Meyer, bau-werk GmbH)

Hagen. (Red.) Der Architekten- und Ingenieurverein Mark Sauerland (AIV) zieht mit seiner Veranstaltungsreihe „Der Blaue Tisch“ eine positive Zwischenbilanz: Das Interesse der Hagener Bürger an städtebaulichen Themen war bislang groß. Am Freitag, 3. Februar 2012, steht ein weiteres bekanntes, überaus qualitätsvolles Bauwerk im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt und der evangelischen Kirchenverwaltung wird die Zukunft der Lutherkirche nahe des Hauptbahnhofs diskutiert.

Anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums im Jahr 2012 möchte der AIV Mark-Sauerland an mehreren Orten Hagens mit den Bürgern der jeweiligen Viertel über die Stadtgeschichte und Stadtentwicklung ins Gespräch kommen. Unter dem Motto „sehen was dahinter steckt “ werden deshalb nacheinander an verschiedenen Orten Veranstaltungen zu wichtigen städtebaulichen Themen durchgeführt. Diesmal geht es zur Lutherkirche.

Die Lutherkirche ist ein bedeutendes Bauwerk für die Geschichte der Menschen in Hagen. Sie ist ein typisches Bauwerk aus der Wiederaufbauphase und ein Denkmal, welches im Zusammenhang mit der Neuordnung des Bahnhofsbereiches entstanden ist.

Der Vorgängerbau der Lutherkirche wurde 1889 erbaut. Sie war die zweite lutherische Kirche, die in der damaligen Stadt Hagen geweiht wurde. Die heutige Lutherkirche wurde 1960-64 unter Einbeziehung vorhandener Turmreste des vorherigen Gebäudes von dem Hamburger Architekten Langmaack erbaut, welcher den evangelischen Kirchenbau der Nachkriegszeit maßgeblich mitgeprägt hat. Aufgrund des Bevölkerungsverlustes in Hagen und der rückläufigen Anzahl der evangelischen Gemeindemitglieder in den vergangenen Jahren hat die Lutherkirche ihre Funktion als Kirche mittlerweile verloren. Aufgrund erheblicher Finanznot der Kirchengemeinde und mangelnder Instandhaltung müssten jedoch Teile des Bauwerkes dringend saniert werden.

Chance zur Entwicklung

Da direkt neben der Lutherkirche eine neue Moschee erbaut wurde, ergibt sich möglicherweise durch eine gezielte Umnutzung eine Chance zur Entwicklung neuer Formen der Integration durch Kunst und Kultur. Diese Möglichkeit und weitere sollen am Freitag vor Ort gemeinsam mit Vertretern der Kirchengemeinde, der Denkmalbehörde, der Kirchenverwaltung sowie der Diakonie und der islamischen Gemeinde diskutiert werden.

Denkmalschutz

Zur Einstimmung ist ein Rundgang durch die Lutherkirche mit ihrem schönen Kirchenraum geplant. Die Erläuterungen zum Denkmalschutz und zu den notwendigen Sanierungsarbeiten erfolgen durch Dipl.-Ing. Georg Thomys, dem Leiter der unteren Denkmalbehörde. Im Anschluss an die Besichtigung der Lutherkirche findet die Diskussion in der Cafeteria des Diakonisches-Werkes statt. Der Treffpunkt zur Veranstaltung ist um 16 Uhr vor der Lutherkirche, Martin-Luther-Straße. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht, E-Mail: info@aiv-mark-sauerland.de.