Umzüge zu St. Martin in Hagen

Hagen. (Red./anna) „Kommt, wir wollen Laterne laufen“ heißt es in diesen Tagen wieder allerorten, wenn Vereine und Schulen zu ihren traditionellen Martinszügen einladen: Dann werden selbstgebastelte, phantasievolle Laternen stolz gezeigt, es wird das Martinsspiel vorgeführt und Geselligkeit bei Stutenkerl und Punsch großgeschrieben. St. Martin, der hoch zu Pferd kommt und seinen Mantel mit einem frierenden Bettler teilt, zeigt auch kleineren Kindern anschaulich, dass wir Not in unserer Umgebung erkennen können und Ärmeren von unserem Besitz abgeben sollen. Das Beispiel vom Heiligen Martin soll allen Orientierung geben, so wie das Licht der Kinderlaternen in der Dunkelheit leuchtet.
Auch in Hagen und Umgebung wird diese Tradition hochgehalten, hier eine kleine Auswahl der Veranstaltungen:

Innenstadt

In der Johanniskirche Hagen am Markt beginnt am Sonntag, 9. November 2014, um 16.30 Uhr eine Andacht mit der Geschichte von St. Martin. Um 17 Uhr treffen sich die Teilnehmer mit ihren Laternen vor der Kirche. Dann beginnt der Rundweg durch die Fußgängerzone unter Begleitung des Posaunenchores. Gegen 18 Uhr trifft man sich wieder vor der Kirche – bei Musik, Feuer, Punsch, Kinderglühwein, Würstchen und Stutenkerlen.

Alt-Wetter

In diesem Jahr laden evangelische und katholische Kirchengemeinde in Alt-Wetter im November gemeinsam ein. Zu dieser Veranstaltung im Zeichen der Nächstenliebe kommen voraussichtlich etwa 400 Teilnehmer; sie beobachten die Spielszene der Mantelteilung auf dem Hof der Katholischen Grundschule. Stutenkerle werden vor und nach dem Zug angeboten. Am Sonntag, 9. November 2014, um 17 Uhr startet der Laternenumzug in Alt-Wetter auf dem Platz vor der Katholischen Grundschule, Königstraße, und endet um 18 Uhr vor der Lutherkirche in der Bismarckstraße.

Eine Blaskapelle begleitet St. Martin, der hoch zu Ross durch die Straßen reitet, auf seinem Weg in die Lutherkirche. Hier singen alle gegen 18 Uhr gemeinsam nochmals die bekannten Martinslieder und treffen sich danach im Gemeindehaus zum Abschluss mit Würstchen und Glühwein.

Heidefreunde

Der Martinszug der Heidefreunde Boelerheide findet am Montag 10. November 2014, um 18 Uhr ab Kapellenstraße/ Ecke Lönsweg statt. St. Martin zieht mit Blasmusik und Gesang über die Kapellenstraße zum Stadion. Hier wird die Martinsszene aufgeführt. Nach dem Zug erhalten alle Kinder mit einer Laterne eine Zuckerbrezel kostenlos.

Loßröcke Boele

Der Brauchtumsverein „Loßröcke Boele“ lädt am Montag, 10. November 2014, wieder zum traditionellen Martins-Umzug ein. Die Aufführung mit der Mantelteilung durch die Schüler der Goetheschule beginnt gegen 18 Uhr auf dem Boeler Kirchplatz. Anschließend führt St. Martin auf seinem Pferd den Umzug mit den vielen Kindern, dem Bettler, den Fackelträger und der musikalischen Begleitung der Katastrophenkapelle durch die Kirchstraße, Osthofstraße und zurück zur Kirchstraße. Für jedes Kind gibt es am Ende des Umzuges den traditionellen Stutenkerl mit der beliebten Tonpfeife. Und die schönsten selbst gebastelten Laternen werden mit Preisen ausgezeichnet.

Emst-Bissingheim

Die Vereinsgemeinschaft Emst-Bissingheim lädt am heutigen Samstag, 8. November 2014, ab 17 Uhr wieder zum traditionellen Martinszug auf Emst ein. Der Tross aus Kindern und Eltern setzt sich dann mit Laternen und Lampions vom Emster Grundschulschulhof aus in Richtung Bissingheim in Bewegung und folgt dem hoch zu Ross reitenden St. Martin durch die erleuchteten Gassen. Begleitet wird der Zug von drei Posaunen-Chören. Am Ende des Zuges erfolgt dann die legendäre Mantelteilung im Rahmen einer kleinen Theateraufführung. Die Vereine sorgen für eine gemütliche Stimmung mit Getränken und Speisen und einem kleinen Martinsbasar. Bettler und Martin stehen den Kindern in ihren historischen Kostümen für Erinnerungsfotos zur Verfügung.

Familienzentrum Emst

Das Familienzentrum Emst lädt Groß und Klein am Dienstag, 11. November 2014, zu einem Laternenumzug ein. Gestartet wird um 17 Uhr in der Cunostraße 106. Der Umzug endet bei Waffeln, Kakao und Kaffee in der Cunostraße 33.