Unterwegs mit Linie 4

Hagen. (ME) Als die Hagener Buch-Macherin Petra Holtmann (Ardenku-Verlag) den beiden Straßenbahn-Spezialisten Jörg Rudat und Dirk Göbel vorschlug, über die einstige „Linie 4“ zu schreiben, hielt sich deren Begeisterung zunächst in Grenzen. Die Straßenbahn-Linie 4 schien ihnen nicht ergiebig genug zu sein. Ein Jahr später ist die Skepsis verflogen und einer völligen Begeisterung gewichen. Jetzt ist das Buch fertig – mit über 300 Seiten und mehr als 600 Abbildungen kommt es in den nächsten Tagen auf den Markt.

Die Linie 4 im Herzen der Stadt (1964). Das Bekleidungshaus Lampe stand früher dort, wo sich am Anfang der Elberfelder Straße heute Peek & Cloppenburg befindet. (Foto: Reimann)
Im Herzen der Stadt, 1964. Das Bekleidungshaus Lampe stand früher dort, wo sich am Anfang der Elberfelder Straße heute Peek & Cloppenburg befindet. (Foto: Reimann)

Auslöser für Petra Holtmanns Idee, ein Buch über die Linie 4 in Auftrag zu geben, war das 275-jährige Herdecker Stadtjubiläum im vergangenen Mai. Denn die Linie 4 verband Hagen mit Herdecke. Vor 40 Jahren – am 25. Mai 1974 – kam das „Aus“ für diese Strecke. In Hagen war seinerzeit beschlossen worden, alle Straßenbahnlinien stillzulegen – was dann auch Strecke um Strecke geschah.

Endpunkt Selbecke

Endhaltestelle Selbecke, 1964 (Foto: Reimann)
Endhaltestelle Selbecke, 1964 (Foto: Reimann)

Nach dem eher zögerlichen Start in das Buch-Projekt, fanden die beiden Straßenbahnspezialisten Rudat und Göbel bald immer mehr Spaß an der Linie 4. Vor allem auch wegen der vielen stadtgeschichtlichen Aspekte.

Der südliche Endpunkt war seit 1924 „hoch oben“ in der Selbecke – also im ländlich-wäldlichen Raum. Von dort aus „schlängelten“ sich die Gleise die Selbecker Straße hinunter – an zahlreichen Fabriken vorbei – bis nach Eilpe. Von dort aus führte die Strecke durch das industriegeschichtlich spannende Oberhagen, anschließend direkt durch die Einkaufszone der Innenstadt (Elberfelder Straße) und dann zum Hauptbahnhof. Über die Altenhagener Brücke ging’s durch die großen Industriegebiete von Eckesey und weiter über die Geite- und Ruhrbrücke hinein nach Herdecke.

Sogar bis Wetter

An der Ruhrbrücke, 1973 (Foto: Biermann)
An der Ruhrbrücke, 1973 (Foto: Biermann)

Hier – am Zweibrücker Hof – endete die Linie 4 in den Jahren vor der Stilllegung. Schaut man noch ein bisschen weiter zurück, lässt sich entdecken, dass die Linie 4 einst sogar von Herdecke aus am nördlichen Ruhrufer entlang bis zur Ortsmitte von Wetter tourte.

Göbel und Rudat nehmen ihre Beschreibung wie eine Wanderung vor. Mit Hilfe von über 500 Fotos, von denen etliche aus Privatsammlungen stammen und zuvor noch nie veröffentlicht worden sind, zeigen sie nicht nur ein Stückchen Straßenbahn-, sondern mehr noch ein großes Stück Stadtgeschichte. Zudem werden „Döneken“ und „Kuriositäten“ eingestreut und politische Ereignisse – etwa die Ruhrbesetzung durch Franzosen und Belgier – beschrieben. Ebenso stellen Rudat und Göbel bedeutende frühere Neubaumaßnahmen wie die Errichtung der Altenhagener Brücke (2. Ebene!) vor. „An der Linie 4 lassen sich besser als mit jeder anderen Hagener Straßenbahnlinie die stadtgeschichtlichen Ereignisse versinnbildlichen,“ sagen Rudat und Göbel. Und sie sind froh, dass sie sich letztendlich überreden ließen, dieses „Buch-Wagnis“ in Angriff zu nehmen.

Haltestelle Stadttheater, 1974 (Foto: Sieper)
Haltestelle Stadttheater, 1974 (Foto: Sieper)

Buchvorstellung

Um das Buch „Bitte umsteigen – Mit der Linie 4 von der Volme an die Ruhr“ der Öffentlichkeit vorzustellen, gehen Rudat und Göbel auf eine kleine „Tournee“:

  • Buchvorstellung mit Bildvortrag
    Montag, 3. November 2014, 16:30 Uhr und 19:30 Uhr  (Reservierung empfohlen)
    Kino Onikon, Goethestraße 14, 58131 Herdecke
  • Linie-4-Buchvorstellung mit großem Bildvortrag
    Mittwoch, 5. November 2014, 18:00 Uhr
    Sparkasse Hagen, Sparkassenkarree 1, 58095 Hagen
  • Linie-4-Buchvorstellung mit Bildvortrag
    Freitag, 7. November 2014, 18:00 Uhr
    Buchhandlung Thalia Hagen, Elberfelder Straße 31, 58095 Hagen
  • Großer Bildvortrag über das gesamte Hagener Straßenbahnnetz
    Mittwoch, 12. November 2014, 18:00 Uhr
    André Christ, Böhmerstraße 4, 58095 Hagen (gegenüber ehem. Einwohnermeldeamt)
  • Vortrag „Linie 4 – von der Selbecke in die Hagener Innenstadt“
    Mittwoch, 19. November 2014, 17:00 Uhr
    Gaststätte „Auf’m Kamp“, Selbecker Stieg 26, 58091 Hagen

Das im Hagener Ardenkuverlag erschienene Werk kostet 39 Euro; es ist bereits das dritte Buch von Rudat und Göbel zur Geschichte der Hagener Straßenbahn AG.

Frankfurter Straße, Abzweig Dödterstraße, 1974 (Foto: Reimann)
Frankfurter Straße, Abzweig Dödterstraße, 1974 (Foto: Reimann)