Unvergessliche Augenblicke

Hagen. (AnS) „Es ist nicht einfach nur ein Chor, sondern ein Lebensgefühl“, beschreiben Mitglieder der „Living Voices“ ihre Musik-Gemeinschaft. Das Repertoire umfasst dabei nicht allein Gospelsongs, gerne unterstützen sie mit Rock und Pop auch mal Bands wie „Luxuslärm“…

1993 entstanden aus einer Jugendgruppe der Boelerheider Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde, wollen die über 30 Sänger vor allen Dingen eins: etwas bewegen – in jeglicher Hinsicht. „Wir verstehen uns als offizieller Botschafter der Stadt Hagen“, erzählen Kathrin Steinfort und Thorsten Wagner und berichten von Fahrten in die volmestädtische Partnerstadt Modiin (Israel), Auftritten in Jerusalem und Bethlehem, aber auch von Crossover-Projekten mit dem Hagener Philharmonie-Orchester, Vorführungen bei Hochzeiten und Veranstaltungen wie Springefest und Autosalon in heimischen Gefilden.

Vielseitig sind sie dabei – und zwar nicht nur musikalisch: „Wo eine gute Gemeinschaft ist, entstehen gute Ideen. Etwa Hilfsaktionen wie ’Weihnachten im Schuhkarton’ oder der Kontakt zum Verein Kinderlachen. Der Benefizgedanke ist uns wichtig. Denn schließlich heißt Gospel Verkündung und gute Nachricht.“

Der christliche Hintergrund spiegelt sich wider im Glauben der Chormitglieder und auch in den Proben, in denen oft zum Abschluss nachdenkliche Worte gesprochen werden. Und in den Liedern selbst: „Natürlich stehen Gospelsongs bei uns im Fokus, aber auch moderne Popsongs, hinter denen einen Aussage steht. „Und wenn dann der Funke ins Publikum überspringt und wir Gänsehaut erzeugen, ist das schon toll.“

Einladung zum Casting

Gänsehaut hatten sie vor kurzem selbst, wenn sie an den Auftritt mit der hiesigen Pop-Rock-Band „Luxuslärm“ zurückdenken. Wie es dazu kam? „Wir haben einen Wettbewerb gewonnen“, erzählen die Sänger noch ganz begeistert. Die Band suchte einen Chor, der mit ihnen gemeinsam das Konzert „Luxuslärm & Friends“ im Hemeraner Sauerlandpark gestalten könnte. „Ein Fan gab uns den Hinweis, flugs haben wir ein Video von uns eingeschickt“, erinnert sich Kathrin Steinfort. Dann begann das bange Warten und als schon keiner mehr an den Erfolg glaubte, kam die Einladung zum Casting.

Akribisch bereitete sich der Chor auf den Auftritt vor, ganze drei Wochen blieben. „Das hieß: pauken, pauken, pauken. Jetzt hatte uns der Ehrgeiz gepackt. Einige haben sogar extra ihren Sommerurlaub unterbrochen, um dabei zu sein.“ Zu den Proben gesellte sich eine Choreographie, die eingeübt werden wollte. Die Kleidung wurde sorgfältig ausgewählt, das Publikum sollte miteinbezogen werden.

Dann war der große Tag gekommen: „Der Auftritt war wirklich aufregend“, erinnert sich die zweite Vereinsvorsitzende. Aber die Mühen lohnten sich: Gemeinsam mit dem Schulchor des Märkischen Gymnasiums gewannen sie den Wettbewerb. „Das Gesamtpaket hat Sängerin Jini Meyer von ’Luxuslärm’ überzeugt.“

Gefühlt wie Rockstars

Der frohen Nachricht zum Trotz, die Chorarbeit wurde nicht weniger, im Gegenteil: Arrangements mussten geschrieben, zahlreiche Lieder mussten einstudiert werden, einmal besuchte die Leadsängerin den Boeler Chor bei den Proben in der Kirche. „Habt ihr aber einen großen Proberaum!“, staunte der Star ganz ohne Allüren und lobte die Professionalität der Sänger. „Alle Beteiligten waren so natürlich und umgänglich – das war einfach toll“, erklärt Steinfort.

Das große Konzert, unter anderem mit Roman Lob, war dann der Höhepunkt des Jahres für die Living Voices. „Gefühlt haben wir uns wie Rockstars auf der Bühne im Sauerlandpark. Das waren unvergessliche Momente mit Liedern wie ’Über uns der Himmel“ oder ’Weil man es Liebe nennt’“, sind Kathrin Steinfort und Thorsten Wagner noch ganz beeindruckt von dem Ereignis. Denn die Boelerheider fungierten nicht nur im Hintergrund, sie brachten sich auch solistisch ein.

In den nächsten Wochen konzentriert sich der Gospelchor wieder auf sein Alltagsgeschäft: Viele private Veranstaltungen, aber auch der Helfer Herbst stehen an. Egal, wie groß die Bühne, wie berühmt die Stars – eins ist ihnen bei allen Auftritten wichtig: das Publikum mitzunehmen in die Welt der Gospelmusik.