Uwe Bölts am Harkortberg

Wetter. (Red./ME) In wenigen Tagen starten auf dem Harkortberg in Wetter (Ruhr) die Mountainbike-Rennen des Abus-Ruhrbike-Festivals. Dabei dürfen sich die Veranstalter auf ein stark besetztes Fahrerfeld freuen, das erneut etliche Spitzensportler an die Ruhr bringt. Schon am Freitag, 21. August 2015, beginnt das Festival auf dem Harkortberg.

Mit Ex-Radstar Udo Bölts

Beim Abus-Ruhrbike-Marathon am darauffolgenden Samstag stehen echte Radsportlegenden am Start. Udo Bölts, siebenfacher Tour-de-France-Fahrer und dreifacher Deutscher Meister auf der Straße, hat schon vor einigen Jahren das Rennrad in ein Mountainbike eingetauscht. „Quäl‘ dich!“, ist die ultimative Anfeuerung im Radsport, die Bölts prägte und damit in seinen Hochzeiten Jan Ullrich zum gelben Trikot der Tour verhalf.

Zusammen mit seinem heutigen Teamkollegen Carsten Bresser geht er auf die 50 Kilometer lange Strecke rund um Wetter mit über 1.800 Höhenmetern. Als Zweierteam gewannen Beide bereits 2011 das Cape Epic in Südafrika, eines der härtesten und mit über 700 Kilometern auch eines der längsten Mountainbike-Etappenrennen der Welt. Noch in diesem Jahr konnte Bresser die sechste Etappe des Cape Epics gewinnen.

Komplette Profiteams

Udo Bölts und Carsten Bresser werden mit ihrem stark besetzten „Craft Rocky Mountain Team“ am Start des Ruhrbike-Marathons stehen und die Spitze des Fahrerfeldes wohl dominieren. Mit zum Team gehört auch Marco Intravaia, Lokalmatador vom RSC Tretlager Ruhr.

Direkte Konkurrenz kommt wohl ausgerechnet vom MBC Bochum, der zusammen mit dem RSC das Ruhrbike-Festival ausrichtet. Der Bochumer Florian Kortüm wird ebenfalls mit seinem kompletten Team GT Yellow Wings an den Start gehen. Kortüm selbst wird allerdings eher den Fokus auf das Rennen im olympischen Cross Country am Sonntag legen. Hier geht er aktuell als Führender des Deutschland-Cups in der U23 an den Start.

Harkortturm geöffnet

Anlässlich des Ruhrbike-Festivals in Wetter öffnet der Heimatverein den Harkortturm am Sonntag, 23. August, von 11 bis 17 Uhr für Besucher. Es besteht somit die Gelegenheit, die Rennaktivitäten vom Turm aus zu verfolgen.