Verbraucherfragen müssen geklärt werden

Hagen. Enthält diese Kinderjacke verbotene Farbstoffe?? Wann ist zuletzt im Restaurant XY die Sauberkeit überprüft worden, und mit welchem Ergebnis? Gibt es Infos zu dem Nickelgehalt in dieser Damenuhr? Gibt es zu dieser Kettensäge Untersuchungen zur Sicherheit?

„Verbraucher haben Anspruch auf Herausgabe von Informationen zu diesen Fragen, nach dem Verbraucherinformationsgesetz“, erklärt Birgit Olek-Flender, Beraterin der Verbraucherzentrale in Hagen. Seit 2012 müssen Verbrauchanfragen schnell und unbürokratisch beantwortet werden. Bundes- und Landesbehörden sind zur Auskunft in Fragen rund um Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Spielzeug, Kosmetika und Futtermittel, und auch zu Auskünften über Verbraucherprodukte im Sinne des Produktsicherheitsgesetzes (z. B. Haushaltsgeräte) verpflichtet. Üblicherweise entstehen für den Verbraucher keine Kosten. Verbraucher können sich formlos schriftlich, per E-Mail aber auch mündlich an die zuständige Behörde wenden, z. B. an die Lebensmittelaufsichtsbehörde der Stadt.

Die Verbraucherzentrale in Hagen hat in ihren Räumen in der Hohenzollernstraße 8 (im Volkspark) eine Informationsecke eingerichtet. Dort liegt ein Informationsblatt und eine „Schritt-für-Schritt“ Anleitung zu Anfragen zum Mitnehmen aus.