Verschollene Sammlung gerettet

Jens Bergmann (2.v.r.) vom Hagener Heimatbund übergab an Heike Engelmann (l.) von Stora-Enso und Hans-Peter Jaraczewski (r.) die wiederentdeckten Werke der Sammlung „Benedello“; Karl-Peter Ellerbrock (2.v.l.), Klaus Pradler (3.v.r.) und Marita Völmicke (3.v.l.) vom Dortmunder Wirtschaftsarchiv freuen sich über die Erweiterung der Bestände des Kabeler Archivs. (Foto: Stora-Enso)
Jens Bergmann (2.v.r.) vom Hagener Heimatbund übergab an Heike Engelmann (l.) von Stora-Enso und Hans-Peter Jaraczewski (r.) die wiederentdeckten Werke der Sammlung „Benedello“; Karl-Peter Ellerbrock (2.v.l.), Klaus Pradler (3.v.r.) und Marita Völmicke (3.v.l.) vom Dortmunder Wirtschaftsarchiv freuen sich über die Erweiterung der Bestände des Kabeler Archivs. (Foto: Stora-Enso)

Hagen. (Red.) Lange war sie verschollen und ist nun wieder aufgetaucht: Die wertvolle Bücher-Sammlung von Adolf Benedello. Fortan bereichert sie das Westfälische Wirtschaftsarchiv, worüber sich dessen Leiter Karl-Peter Ellerbrock sehr freut. Benedello seinerseits war Werksleiter der Hagener Papierfabrik Kabel von 1934 bis 1955 und in Fachkreisen eine anerkannte Autorität – auch in papiergeschichtlichen Fragen.

Im Laufe der Zeit konnte Benedello eine beeindruckende und über die Grenzen hinaus respektierte Sammlung zusammentragen; seine Bibliothek umfasste neben einzigartigen Originaldokumenten über die Ursprünge der Papierherstellung auch weit mehr als hundert Werke zur Papiergeschichte. Seltene Schätze aus dem 19. Jahrhundert fanden sich darunter, ebenso eine vierbändige, komplette Ausgabe der Wasserzeichenbücher „Les Filigranes“ von C.M. Briquet. Nahezu alle wertvollen, unersetzlichen Originaldokumente der Sammlung hatten im Laufe der Zeit im historischen Archiv von Stora-Enso Kabel, das im Westfälischen Wirtschaftsarchiv in Dortmund gepflegt wird, eine neue Bleibe gefunden. Lediglich die auch bei anderen Sammlern begehrten historischen Buchausgaben aus dem Benedello-Besitz fehlten.

Gerettet von Sekretärin

Durch einen glücklichen Zufall erfuhr vor einiger Zeit Jens Bergmann, einer der beiden Vorsitzenden des Hagener Heimatbundes, von einer Haushaltsauflösung, von der auch „alte Bücher zur Heimatgeschichte“ betroffen waren. Eine ehemalige Sekretärin Adolf Benedellos hatte sich seinerzeit der Bücher-Sammlung angenommen und vor der Auflösung gerettet. Jens Bergmann erkannte auf den ersten Blick, welch bedeutenden Schatz er da vor Augen hatte.

Der Hagener Heimatbund übernahm darum im letzten Jahr die Bücher aus der Haushaltsauflösung. Nun wollte man das historische Kabeler Archiv oder „das Gedächtnis des Unternehmens“ unterstützen, wie Archiv-Chef Dr. Karl-Peter Ellerbrock es formulierte. Jens Bergmann übergab die papiergeschichtliche Buch-Sammlung vor Ort an Heike Engelmann von der Stora-Enso. Der Papierhistoriker und ehemalige Kabeler Mitarbeiter Hans-Peter Jaraczewski hat die Sammlungsbestände gesichtet und gelistet.

Nun stehen sie bereit, um im Westfälischen Wirtschaftsarchiv in Dortmund einen gebührenden Platz einzunehmen. „Das Archiv von Stora-Enso Kabel stärkt mit dieser Ergänzung erneut seine nahezu einzigartige papiergeschichtliche Position im europäischen Raum“, betont Ellerbrock.