Vespa, Ape und Co.: Piaggio-Treffen in Haspe

Die beiden Hasper Antonio Sapia (l.)

Die beiden Hasper Antonio Sapia (l.), Inhaber der Trattoria Il Fabbro, und Christoph Rosenkranz, Geschäftsführer von Blumen Rosenkranz auf dem Spielbrink, haben gemeinsam ein großes Piaggio-Treffen organisiert. Am Sonntag, 20. August, soll es hierzu ein b

Hagen. (cs) Wo vor 170 Jahren ein Hochofen dampfte und sich heute alljährlich die Hasper Wolkenschieber treffen, werden in Kürze etliche italienische Wespen und Bienen brummen – auf dem Markanaplatz in Haspe.
„Vespa“ – das bedeutet „Wespe“ auf Deutsch. Naheliegend, dass das gleichnamige Piaggio-­Gefährt von Christoph Rosenkranz eine knallgelbe Lackierung ziert.
Antonio Sapia hingegen ist unter anderem stolzer Besitzer einer dunkelgrünen „Ape 50“, der großen Schwester der „Vespa“ auf drei Reifen – zu Deutsch „Biene“.
Alle Modelle willkommen
Am Sonntag, 20. August, sind ab 11 Uhr Besitzer und Liebhaber aller Piaggio-Modelle eingeladen, sich auf dem Markanaplatz und in der Corbacher Straße zu treffen.
Die beiden Organisatoren, die eine über 30-jährige Freundschaft verbindet, werden dafür extra ein Areal abtrennen, auf dem die Fahrzeuge abgestellt werden können. „Selbstverständlich sind auch Leute eingeladen, die noch keine Vespa oder ähnliches besitzen“, sagt Antonio Sapia und freut sich, gemeinsam mit seinem Freund Christoph Rosenkranz an alte Hasper Straßenfest-Traditionen anknüpfen zu können. Dergleichen organisierte Rosenkranz nämlich schon vor vielen Jahren.
Handgemachte Musik
Wie es sich bei einer echten Open-Air-Veranstaltung gehört, werden auch am Sonntag in Haspe zwei Bands auftreten: Gleich zu Beginn „jazzt“ das Elke-Ortmann-Trio auf einer Bühne am Markanaplatz, bevor am Nachmittag „dices and aces“ spielen.
Beide Musikgruppen haben ihre Wurzeln in Haspe. Bei italienischem Fingerfood, einem kühlen Getränk und guter Musik können die Gäste dann bis 16 Uhr die vielen Wespen und Bienen bestaunen oder den eigenen Roller präsentieren.
Wie viele Piaggio-Liebhaber letztlich zugegen sein werden, können die Veranstalter nur schätzen, „doch allein der Vespa-Club-Hagen hat sich mit etwa zwanzig Fahrzeugen angekündigt“, weiß Christoph Rosenkranz. Wenn nun noch die Sonne vorbei schaut, steht einem Tag mit „Dolce Vita“-­Flair nichts mehr im Wege.