Viel Feuer und Feuereifer

Hagen. (san/ME) Glück im Unglück hatte ein Mann bei einem Zimmerbrand, ein Alarm im Rathaus war glücklicherweise nicht dramatisch – in dieser Woche war in Hagen viel Feuer im Spiel. Und viel Feuereifer.

Geburtshaus gerettet

Noch vor gut einem Jahr sah es so auch, als würde das kulturhistorisch bedeutende alte Gutshaus Harkorten – immerhin ein Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert – nicht mehr zu retten sein. Es war zur Ruine verkommen. Doch dann machten sich Investoren, Denkmalschützer, Handwerker und Architekten mit Feuereifer ans Werk. Jetzt konnte das über 350 Jahre alte Haus – eingestuft als „Nationales Denkmal“ – vollkommen restauriert der staunenden Öffentlichkeit präsentiert werden. Im Gebäude wurden mehrere großzügig geschnittene Wohnungen geschaffen, die nun „nur noch“ vermarktet werden müssen.

Mit Feuereifer für den Feuervogel

Auch hier soll das Feuer ebenfalls ganz bewusst weiter brennen – bei Phoenix wurde am Dienstag ein Wechsel an der Führungsspitze bekannt gegeben: Peter Brochhagen ist neuer Geschäftsführer der Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA. Gleichzeitig gab Aufsichtsratsvorsitzender Sven Eklöh bekannt, dass Erdal Keser und Wolfgang Heyder künftig dem Aufsichtsrat der Hagener Korbjäger angehören werden, um den Klub mit ihren Kenntnissen und Netzwerken zu unterstützen.

Im Sommer 2015 hatte Phoenix Hagen – laut eigener Darstellung – „mit Christian Stockmann einen Experten für die Umstrukturierung und für die Neuausrichtung für einen befristeten Zeitraum als Geschäftsführer gewinnen können“. In den letzten Wochen sei dann die intensive Suche nach einem Nachfolger gelaufen. Eklöh und Stockmann sind sich darüber einig, mit dem 53-jährigen Peter Brochhagen die optimale Lösung gefunden zu haben. „Christian Stockmann wird den neuen Geschäftsführer bis zum Jahresende bei seinem Amtsantritt begleiten und Phoenix Hagen auch über diesen Zeitpunkt hinaus beratend zur Seite stehen,“ heißt es.

Wirtschaftsexperte Peter Brochhagen ist in Hagen geboren, hat Handball und Fußball gespielt und saß 1974 als jugendlicher Fan hinter dem Korb der Ischelandhalle, als der SSV Hagen den Meistertitel holte. Mit dem Haldener Erdal Keser (54), der unter anderem 106 Fußball-Bundesligaspiele für Borussia Dortmund absolviert hat, gelang es Sven Eklöh zudem, einen gut vernetzten Sportfachmann für den Aufsichtsrat zu gewinnen.

Ein ausgewiesener Basketballexperte ist der 59-jährige Wolfgang Heyder. Zwischen 1999 und 2014 führte er die Bamberger Bundesliga-Basketballer als Geschäftsführer zu sechs deutschen Meistertiteln. Heyder, der 30 Jahre lang auch als Basketballtrainer arbeitete, ist seit 2015 Manager des Handball-Zweitligisten HSC 2000 Coburg. Seit 2011 ist Wolfgang Heyder als Leistungssportreferent des Bayerischen Basketball-Verbandes tätig.

Gerettet

Ein 44-Jähriger konnte bei einem Wohnungsbrand in Haspe von seiner Nachbarin vor einer lebensbedrohenden Rauchgasvergiftung gerettet werden. Sie zog ihn rechtzeitig ins Freie, wo er bewusstlos zusammenbrach und wiederbelebt werden musste. Der Bewohner hatte am Montagabend selbst seine Nachbarn alarmiert, als er den Brand im Erdgeschoss des Hauses an der Kölner Straße bemerkte. Er ist mittlerweile gesundheitlich auf dem Weg der Besserung.

Feueralarm gab es in dieser Woche zudem im Hagener Rathaus. Alle Anwesenden, gleich ob Besucher oder Mitarbeiter, mussten das Gebäude verlassen. Zum Glück löste hier ein Brandmelder nur deshalb aus, weil bei Bauarbeiten zu viel Staub aufgewirbelt worden war.

Demo und Einbürgerung

Und politisch ging es auch noch zu: Bereits am Montag machten rund 150 Kurden friedlich mit einer Demonstration an der Bahnhofstraße auf die unakzeptable Situation ihrer Landsleute durch die Angriffe auf kurdische Städte aufmerksam.

Das Bekenntnis zur deutschen Verfassung haben insgesamt 60 Frauen und Männer im Rahmen einer Einbürgerungsfeier im Rathaus gemeinsam gesprochen. Der Beigeordnete der Stadt Hagen für Recht und Ordnung, Bürgerdienste und Kultur, Thomas Huyeng, überreichte ihnen im Anschluss feierlich die Einbürgerungsurkunden sowie eine druckfrische Ausgabe des deutschen Grundgesetzes. Der Erhalt der Einbürgerungsurkunden war für die Neubürger der Höhepunkt eines oft langen Gedanken- und Verwaltungsprozesses. Mit musikalischen Klängen von Jochen Kötter (Max-Reger-Musikschule) wurde die festliche Veranstaltung umrahmt.

60 deutsche Frauen und Männer mehr in Hagen: Sie haben nun in einem feierlichen Akt ihr Bekenntnis zur deutschen Verfassung abgelegt. (Foto: Clara Berwe/ Stadt Hagen)
60 deutsche Frauen und Männer mehr in Hagen: Sie haben nun in einem feierlichen Akt ihr Bekenntnis zur deutschen Verfassung abgelegt. (Foto: Clara Berwe/ Stadt Hagen)