Viele Neuerungen im Jobcenter

Hagen. Mit Eröffnung des neuen Haupteingangs am Mittwoch, 23. September, führt das Jobcenter Hagen auch sukzessive eine neue Kundensteuerung ein. „Wir möchten uns mehr Zeit für die Fragen und Belange unserer Kunden nehmen können“, erklärt Bereichsleiter Carsten Richter. „Deshalb werden wir zukünftig für Gespräche bei den Integrationsfachkräften oder Sachbearbeitern Termine vergeben. Alle kürzeren Anliegen wie beispielsweise die Abgabe von Unterlagen, Fragen zum Bearbeitungsstand und grundsätzliche Fragen zum Thema Jobcenter können im neu gestalteten Eingangsbereich erledigt werden.“

Im neuen Eingangsbereich wird es eine Info-Theke, einen großzügigen Wartebereich mit einer elektronischen Aufrufanlage, einen Beratungsbereich für Kurzanliegen und einen separaten Raum mit vier Internetarbeitsplätzen für die Jobcenter-Kunden geben.

Folgende Änderungen werden sich ergeben: „Persönliche Vorsprachen beim Ansprechpartner im Vermittlungs- und Leistungsbereich sind nur noch nach voriger telefonischer Terminabsprache bzw. auf Einladung möglich. So können sich die Mitarbeiter genug Zeit nehmen, um alle Fragen umfassend beantworten zu können. Die Kunden werden gebeten, die Einladung mit zum Termin zu nehmen. Das Empfangspersonal wird daraufhin den Zugang zu den oberen Etagen ermöglichen. Neumeldungen und Kurzanliegen können ab sofort bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Beratungsbereich erledigt werden. Das ist der Bereich links vom Empfang. Hier nimmt man sich eine Wartemarke und wartet bis man aufgerufen wird.

Sollte eine Klärung im Erdgeschoss nicht möglich sein, werden die dort tätigen Mitarbeiter sich um einen kurzfristigen Termin beim zuständigen Ansprechpartner kümmern.“

Da sich sowohl Kunden als auch Mitarbeiter im Jobcenter erst an die neuen Arbeitsabläufe gewöhnen müssen, wird die Kundensteuerung nicht direkt komplett am 23. September eingeführt, sondern langsam im laufenden Betrieb ausgebaut. „Auf diese Art und Weise können wir am Anfang mögliche Probleme eher erkennen und abstellen“, ergänzt Richter.