Viele peinliche Gaffer, Theater mit dem Theater

Hagen. (san) Leider gab es auch in dieser Woche wieder ein verunglücktes Kind – und damit verbunden steht Hagen überregional höchst negativ in den Schlagzeilen.

Denn die Rettungsarbeiten wurden durch mehrere Schaulustige massiv behindert, welche mit ihren Smartphones das verletzte Mädchen und die Landung des Hubschraubers gefilmt haben. Es mussten zusätzliche Polizeibeamte eingesetzt werden, um einen zügigen Ablauf der Rettungsarbeiten zu gewährleisten. Die Polizei erboste sich ob dieses Verhaltens über die sozialen Medien – die Empörung ist nun bundesweit zu erleben.

Zu dem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwoch am Graf-von-Galen-Ring. Ein zehnjähriges Mädchen lief bei Rot über die Fahrbahn und wurde von einem 43-jährigen Golffahrer erfasst und zu Boden geschleudert. Das Mädchen wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Bochumer Klinik geflogen.

Glücklicherweise bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr. Die Polizei sucht noch weitere Zeugen des Unfalls, insbesondere den Fahrer eines unbekannten Fahrzeugs, welcher sich zum Unfallzeitpunkt unmittelbar neben dem Unfallfahrzeug befand, Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 02331/ 9862066.

Asylheime kontrolliert

Tags zuvor hatte die Polizei die Bezirksregierung unterstützt in dem Unterfangen, rund 500 Asylbewerber zu kontrollieren.

Diese Aktion diente in erster Linie dazu, Marokkaner und Algerier zu ermitteln. Sie erhalten in Deutschland kaum Asyl. Allerdings entscheidet sich ihre Zukunft hier erst nach einem Asylverfahren.

Bei der Kontrolle weigerten sich 15 Flüchtlinge, sich erfassen zu lassen. Sie wollten auch die Möglichkeit zur Stellung eines Asylantrags nicht nutzen und müssen Deutschland daher verlassen. Fünf weitere Flüchtlinge sind noch während der Untersuchung „untergetaucht“, drei Männer wurden festgenommen, sie waren wegen Straftaten bereits gesucht worden.

Theater mit dem Theater

Nach einer intensiven Suche in einem hochkarätigen Bewerberfeld konnte in der Sitzung des Aufsichtsrates der Theater Hagen GmbH über die Nachfolge von Prof. Florian Ludwig als Generalmusikdirektor entschieden werden. In dem aufwändigen Auswahlverfahren, in dem unter anderem auch das Orchester einbezogen war, hat sich ein offenbar ein Kandidat durchsetzen können.

Die Entwicklung eines künstlerischen Konzeptes und die Umsetzung der inzwischen vom Rat der Stadt Hagen beschlossenen Zuschusskürzungen für das Theater Hagen werden eine gemeinsame Aufgabe für den neuen GMD und die zukünftige Intendanz am Theater Hagen sein. „Wir gehen davon aus, das die zukünftige künstlerische Leitung ein stimmiges Gesamtkonzept für das traditionsreiche Haus und seine Mitarbeiterschaft gemeinsam erarbeiten wird“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Sven Söhnchen. In der Sitzung beriet der Aufsichtsrat ebenfalls über die Neubesetzung der Intendanz. Hier konnte bislang kein Nachfolger für den scheidenden Norbert Hilchenbach gefunden werden.

Die verbliebenen zwei Kandidaten hatten im Nachgang zur Beschlussfassung der Ratssitzung ihre Kandidaturen zurückgezogen.

Neuer Vorstandsposten

Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz wurde bei der Mitgliederversammlung des NRW-Städtetags einstimmig als ordentliches Mitglied in den Vorstand gewählt. Der Städtetag Nordrhein-Westfalen in Aachen ist die Stimme der Städte im größten Bundesland der Bundesrepublik. In ihm haben sich 39 Städte mit rund neun Millionen Einwohnern zusammengeschlossen.

Leider verloren

Phoenix trat am Donnerstag in Frankfurt gegen die Skyliners an, und verlor mit 70:86. Somit konnten die Basketballer leider keine weiteren Punkte gewinnen, um einem eventuellen Abstieg zu trotzen.