Viele Polizei-Einsätze

Hagen. (san) Weihnachtszeit ist immer auch die Zeit der Langfinger. Das zeigte sich auch in dieser Woche wieder bei etlichen Diebstählen und Einbrüchen. Beispielsweise wurden in den letzten Tagen drei Kindergärten aufgebrochen.

Zunächst wurde eine Kindertagesstätte im Pfefferstück von einem Täter aufgesucht. Die Terrassentür wurde aufgehebelt und die Büroräume durchsucht. Gestohlen wurden diverse Elektrogeräte sowie Musikinstrumente. Aufgefallen war der Einbruch der Kindergartenleitung am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr.

Ein weiterer Einbruch in einen Kindergarten an der Knüwenstraße wurde ebenfalls durch die Leiterin entdeckt. Der Täter gelangte dort durch ein zuvor aufgehebeltes Fenster in der Küche in das Gebäude. Die abgeschlossenen Tür des Büros wurden ebenfalls aufgehebelt. Insgesamt wurden vier Laptops und diverse Kaffeekassen aus den einzelnen Gruppen gestohlen.

Auch in Hohenlimburg, im Alten Henkhauser Weg, wurde in eine Kindertagesstätte eingebrochen. Bei ihrem morgendlichen Rundgang am Montagmorgen stellte eine Erzieherin fest, dass der Büroraum durchsucht worden war. Der Täter hatte zuvor ein Fenster in einem Gruppenraum aufgehebelt und war so in den Kindergarten gelangt. Auf dem Schreibtisch befanden sich zwei Plastikboxen mit einer dreistelligen Bargeldsumme. Die Boxen wurden geleert und das Geld gestohlen. Im Erdreich vor dem Fenster konnte die Polizei Fußabdruckspuren feststellen, die nun ausgewertet werden.

In allen drei Taten sucht die Polizei nach Zeugen, die etwas beobachtet haben. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen, auch unter Telefon 02331/ 986-2066.

Gleich drei Unfälle mit Auffahrern

Auch Auffahr-Unfälle kamen im Hagener Stadtgebiet in den vergangenen Tagen recht häufig vor. Allein im Laufe des Dienstags krachte es gleich dreimal auf diese Art und Weise, teilweise mit Verletzten. Zunächst fuhr ein Nissan-Fahrer am Bergischen Ring gegen 11.40 Uhr auf einen vor sich befindlichen Opel-Corsa. Beide standen zunächst an einer roten Ampel. Als die Ampel auf Grün umsprang, gab der Hagener „sportlich“ Gas und fuhr auf den Opel auf.

Ein weiterer Unfall ereignete sich in der Feithstraße gegen 14 Uhr. Ein Nissan-Fahrer stand im stockenden Verkehr auf der Feithstraße, als dies ein Peugeot-Fahrer zu spät erkannte und auf den stehenden Pkw auffuhr. Der Peugeot war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Auf der Fleyer Straße wartete gegen 14.55 Uhr ein Fahrschulwagen mit einem Fahrschüler sowie seinem Fahrlehrer an einer roten Ampel. Dahinter stand der Pkw einer Dortmunderin. Als die Ampel umschlug, fuhr die Dortmunderin an und krachte in den Fahrschulwagen.

Polizeihund erfolgreich

Aber auch erfreuliche Meldungen gab es in dieser Woche: So verrichtete Polizeihund „Chip“ vorbildlich seinen Dienst und spürte einen Einbrecher auf: Ein Zeuge alarmierte am Donnerstagmorgen die Polizei, als er auf dem Gelände eines Schrottplatzes im Industriegebiet Lennetal eine verdächtige Person herumschleichen sah. Gegen 3.40 Uhr trafen mehrere Streifenwagen ein und umstellten das unübersichtliche Gelände. Eine Durchsuchung erwies sich als ausgesprochen schwierig und konnte durch einen hinzugerufenen Diensthund deutlich effektiver durchgeführt werden.
Chip, so der Name des vierbeinigen Kollegen, lief schnurstracks in ein Gestrüpp und holte einen Mann heraus, der sich dort zumindest vor den Augen der Beamten erfolgreich versteckt hatte. Nach Überprüfung seiner Personalien kam zu Tage, dass er nach Eigentumsdelikten und Verstößen gegen das BTM-Gesetz zwei Haftbefehle über insgesamt ein Jahr abzusitzen hat.

Hauptbahnhof im neuen Glanz

Am Hagener Hauptbahnhof gehen die Renovierungsarbeiten weiterhin voran. Die Vorderfront am Haupteingang ist inzwischen von den Planen und vom Gerüst befreit und strahlt im neuen Farb-Glanz – hier haben Denkmalschützer sogar versucht, den allerersten Farbanstrich zu rekonstruieren. An der Außen-Längsseite sowie im Innern dauern die Renovierungsarbeiten allerdings noch an.

Sieg der Cheerleader

Einen Sieg können die Cheerleader von Phoenix Hagen feiern: bei der Verbandsmeisterschaft in Koblenz haben die Junior-Dancers in der Kategorie Freestyle den ersten Platz belegt.
Die Senioren hingegen waren zum ersten Mal in der Kategorie Freestyle dabei und hatten nur wenig Zeit zur Vorbereitung, eine Tänzerin stürzte gar. Immerhin gab es für sie den 3. Platz hinter den Cheerleadern aus Kaiserslautern und dem deutschen Vizemeister aus Herten.