Viele Räder standen still …

Hagen. (san) Der Streik im öffentlichen Dienst beherrschte das Geschehen in dieser Woche. Am Mittwoch und Donnerstag machten die Verdi-Mitglieder ihre Ankündigungen wahr: Die regulären Busse standen still, die Müllabfuhr kam nicht nach Plan, der Streik betraf die Arbeit in nahezu allen Bereichen der Hagener Stadtverwaltung.

Sämtliche Bürgerämter, die Führerscheinstelle, die Gewerbestelle und die Zulassungsstelle in Hohenlimburg blieben am Donnerstag ebenso geschlossen wie das Verwaltungsgebäude in der Böhmerstraße (somit die Bußgeldstelle und Ausländerbehörde) sowie das Standesamt. Hier wurde allerdings sichergestellt, dass die angemeldeten Trauungen durchgeführt werden konnten.

Geschlossen blieben zudem die Stadtbücherei auf der Springe, das Kunstquartier, das Historische Centrum in Eilpe mit dem Stadtmuseum und das Museum für Ur- und Frühgeschichte im Wasserschloss Werdringen.

Brandt-Brache

In seiner jüngsten Sitzung am Donnerstag hatte der Stadtrat über die Zukunft des Brandt-Geländes in Haspe zu entscheiden. Es galt über eine Teiländerung des Flächennutzungsplanes und der Erstellung eines Bebauungsplanes zu beschließen. Die Mehrheit gab nun grünes Licht für die Ansiedlung von Einzelhandel auf dem Grundstück der ehemaligen Zwieback-Fabrik in Westerbauer.

Heftige Diskussionen gingen dieser Entscheidung voraus: Durch diese Erweiterung der Einzelhandelsfläche sehen die Gegner das Projekt als eine Bedrohung für das Geschäftsleben im Hasper Stadtkern. Auch in Gevelsberg formieren sich die Gegner.

Trauerfall

Die Meldung über den Tod des 90-jährigen Fürsten Moritz-Casimir aus dem Haus zu Bentheim-Tecklenburg erreichte in dieser Woche die Hagener. Zu seinen Besitztümern gehörte auch das Schloss Hohenlimburg. Am 5. April 2014 soll die Beisetzung in Rheda, dem Geburtsort des Fürsten, stattfinden.

Apfelbäume

An 21 Hagener Grundschulen, aber auch an einigen weiterführenden Schulen, waren am vergangenen Wochenende die Gärtner aktiv: Der Rotary-Club Hagen spendete zahlreiche Apfelbäume für die Schulhöfe. Dabei handelt es sich um ältere Apfelsorten. Das Pflanzprojekt bereichert an etlichen Schulen den bereits angelegten Schulgarten.

Girls-Day

Der „Mädchen-Zukunftstag“, bekannter unter dem Namen „Girls-Day“ ist ein bundesweiter Aktionstag, der für dieses Jahr am vergangenen Donnerstag stattfand. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben insgesamt mehr als 1,3 Millionen Mädchen teilgenommen. Jährlich beteiligen sich Unternehmen und Organisationen mit rund 10.000 Veranstaltungen für Mädchen. Auch in Hagen hatten zahlreiche Unternehmen und Einrichtungen, beispielsweise das Cuno-Berufskolleg II oder die SIHK, viele an männlich dominierten Berufen interessierte Mädchen zu Gast.