Vierbeiner vom Himalaya

Der Tibet-Terrier „Nase“ ist ein besonders schönes Exemplar seiner Rasse. Auch er wird sich in der Dahler Bürgerhalle von seiner besten Seite präsentieren. (Foto: privat)

HA-Dahl. In der Bürgerhalle in Dahl findet am Samstag, 16. April 2011, ab 10.30 Uhr die erste Clubschau Tibetischer Hunde statt. Veranstaltet von der Interessen-Gemeinschaft Tibethunde (IGT) „Dach der Welt“, liegen diesen Hundefreunden bereits über 40 Anmeldungen für die Ausstellung vor.

Erst im Juni 2010 wurde die Interessen-Gemeinschaft „Tibethunde” in Hagen gegründet, die mittlerweile 39 Mitglieder hat. Gründungsmitglied Cornelia Wedemann und Vorsitzende Iris Kamp wollen mit der ersten Clubschau ihre Lieblingshunderasse einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Denn die Beiden sind echte Fans der „Tibeter“.

Alte Rasse

„Die Tibetischen Hunde zählen zu den ältesten Rassen der Welt. Sie wurden bereits seit Jahrhunderten in Tibet reingezüchtet und sind noch heute in den Höhen des Himalayas und in den Tibetischen Klöstern anzutreffen. In der westlichen Welt wurden sie erst in den Fünfziger Jahren bekannt und erfreuen sich heute immer größerer Beliebtheit“, schwärmt Cornelia Wedemann, deren Tibet-Terrier ’Nase’ auch bei der Ausstellung dabei sein wird.

Das besonders fröhliche Wesen der Hunde, ihre Eigenständigkeit und auch ihr ansprechendes, hübsches Aussehen hat die Herzen vieler Hundefreunde erobert. Obwohl sie so unterschiedlich aussehen, haben sie alle eins gemeinsam: Sie sind robuste, gesunde und ursprüngliche Hunde, deren Vorfahren bis vor wenigen Generationen in einem der kargsten und wildesten Länder der Welt überleben mussten.

Fünf Rassen

Auf der IGT-Ausstellung am Samstag, 16. April, kann man die fünf bekannten Tibetischen Arten bewundern: Der Tibet-Terrier mit seinem erfrischendem Wesen, dem ausgeprägtem Hütehundcharakter, der sich als idealer Familienhund bestens eignet.

Der Lhasa-Apso, der kleine langhaarige Kobold, mit viel Charme und Intelligenz, der Shih-Tzu mit aristokratischer Ausstrahlung und einem liebenswerten Wesen, der Tibet-Spaniel als kleinster Vertreter der Tibeter mit seinem fröhlichen Temperament und der imposante große Do-Khyi – auch bekannt unter Tibet-Dogge – mit seinem bärenhaften Aussehen und seinem gutmütigen Charakter.

In den vergangenen Jahren setzten sich die kleinen kompakten Shih-Tzus von den vier genannten Rassen besonders in der Beliebtheit durch. Der Lhasa-Apso und der Tibet-Spaniel mit seinem ursprünglichen etwas eigenwilligen Charakter blieben dabei eher etwas im Hintergrund.

Dafür erfreute sich der Tibet-Terrier mit seinem Hütehundcharakter und der mittleren Größe in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit.

Züchter, Aussteller und Liebhaber dieser Rasse treffen zu diesem großen Ereignis in der Dahler Bürgerhalle zusammen, um sich austauschen und ihre Tibetischen Kostbarkeiten einer hoffentlich großen Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Gute Zucht

„Der Lhasa-Apso, der Tibet-Terrier, der Tibet-Spaniel und der Shih-Tzu wird in unserem Verein als Rasse betreut“, berichtet Vorsitzende Iris Kamp, „Ziel unserer ’IG Tibethunde’ ist es, eine verantwortungsvolle Zucht tibetischer Rassen, unter Beachtung aller genetischen Grundsätze zur Erhaltung einer gesunden Konstitution zu fördern und vor allem dabei das besondere Wesen jeder einzelnen Rasse zu bewahren.“ Die eher unbekannten Tibetischen Hunderassen sollen hier ihre besondere Beachtung finden, um auch diese liebenswerten, fröhlichen Hunde in das Blickfeld der Hundeliebhaber zu rücken, das ist das Ziel der Hagener Interessensgemeinschaft, die nicht will, dass Hundezucht zum Seiltanz wird.

„Mit dieser ersten Ausstellung möchten wir besonders den Liebhabern der Rasse und den Neu-Besitzern einen Raum bieten, wo sie sich austauschen können, Informationen zur Rasse erhalten und sich auf verschiedensten gemeinsamen Veranstaltungen mit ihrem Liebling vergnügen können.“

Ein attraktives Rahmenprogramm, landestypische Schmuckstände sowie ein Verkaufsstand mit Hundebedarf runden das Angebot ab. Die Interessen-Gemeinschaft freut sich über viele interessierte Besucher, die sich über diese Hunderasse informieren möchten. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro, für Kinder bis zum 12. Lebensjahr ist er frei.