Hagen. (Red.) Es ist eine Premiere: Erstmals ist Intendant Francis Hüsers für den neuen Spielplan des Theater Hagens verantwortlich.

„Etwas Neues beginnen, Bewährtes variierend wiederholen, Experimente wagen, aber doch die Wiedererkennbarkeit der Tradition sichern – das waren die praktischen Leitlinien, die wir bei der Aufstellung des Spielplans für 2018/19 befolgt haben“, so Hüsers. Entstanden ist insgesamt ein umfangreiches und vielseitiges Programm für Besucher aller Altersstufen.

Als erste Premiere im Großen Haus steht am 8. September „Take a Walk On The Wild Side“, eine fetzige, von Thilo Borowczak inszenierte und von Andres Reukauf musikalisch arrangierte und dirigierte Undergroundshow auf dem Programm.

Im Musiktheaterbereich stellt die von Generalmusikdirektor Joseph Trafton dirigierte Eröffnungspremiere die Präsentation der Oper „Simon Boccanegra“ von Giuseppe Verdi dar (29. September).

2019 feiert die Musikwelt den 200. Geburtstag von Jacques Offenbach – das Hagener Theater führt ab Oktober 2018 dessen schwungvolle und mitreißende Operette „Pariser Leben“ in der Inszenierung von Holger Potocki unter der musikalischen Leitung von Rodrigo Tomillo auf.

Neben dem Märchen zur Weihnachtszeit wird auch eine Märchenoper angeboten: „Rusalka“ von Antonín Dvořák (Premiere: 1. Dezember). Es folgt die Neuproduktion der komischen Oper „Il turco in Italia“ von Gioacchino Rossini (2. Februar) in der Inszenierung von Christian von Götz unter dem Dirigat von Steffen Müller-Gabriel.

Szenischer Abend

Alle Verdi- und Chorfans können sich auf den 9. März 2019 freuen, wenn erstmals ein speziell für das Hagener Theater entwickelter szenischer Abend unter dem Titel „Viva Verdi“ präsentiert wird, bei welchem insbesondere berühmte Chöre aus verschiedenen Opern dieses italienischen Komponisten dargeboten werden.

Einen Höhepunkt dieser Spielzeit stellen die insgesamt fünf Aufführungen der Oper „Tristan und Isolde“ von Richard Wagner dar (Premiere: 7. April).

In einer konzertanten Aufführung ist sodann das dramatische Madrigal „Combattimento di Tancredi e Clorinda“ von Claudio Monteverdi zu erleben (18. April). Diese Aufführung wird begleitet von einer Kunstpräsentation des Osthaus-Museums.

Als spartenverbindende Produktion zwischen Oper und Ballett findet mit Premiere am 18. Mai die Präsentation der Oper „Dido and Aeneas“ von Henry Purcell sowie der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel statt.

Den Abschluss des Musiktheater-Premierenreigens bildet die Neuinszenierung des rockigen Musicals „Spring Awakening“ von Duncan Sheik (15. Juni).

Wiederaufgenommen werden die Produktionen der Oper „Tosca“ von Giacomo Puccini (2. September) und der Musicals „Kiss me, Kate“ von Cole Porter (9. September) und „The Rocky Horror Show“ von Richard O‘Brien (10. Februar).

Das Ballett präsentiert als erste Premiere einen dreiteiligen Abend unter dem Titel „Move On“ (13. Oktober). Neben einer eigenen neuen Kreation von Palencia („Movinos!“) werden Werke der international renommierten Choreographen Cayetano Soto („Uneven“) und Itzik Galili („Ephemeron“) aufgeführt.

Zudem wird es auch wieder die Möglichkeit geben, dass Tänzer/-innen aus der Compagnie unter dem Titel „Junge Choreographen“ ihre choreographischen Fähigkeiten unter Beweis stellen können (27. April).

Weltenbummler

Das Kinder- und Jugendtheater Lutz unter der Leitung von Anja Schöne hat sein facettenreiches Programm für Besucher von 2 bis 99 Jahren unter das Motto „Weltenbummler“ gestellt.

Premiere haben folgende Stücke: „FatBoy“, ein Theater-Rap von Anja Schöne und Andreas Gruchalski (9. September), „Die große Klimakonferenz der Tiere“, eine mobile Theater-UmweltKonferenz von Anja Schöne (30. September), Ödön von Horváths Schauspiel „Kasimir und Karoline“ (13. Oktober, „Die Eiskönigin“, eine Tanz-Theater-­Reise von Anja Schöne (28. Oktober), „Animal Farm“, ein deutsch-englischer Theater-Protest von George Orwell (26. Januar), „ln 80 Tagen um die Welt“, eine multimediale Abenteuer-Komödie von Jules Verne (23. März), „Der fliegende Koffer“, ein Theaterabenteuer von Anja Schöne (6. April).

Und natürlich gibt es auch wieder das beliebte Märchen zur Weihnachtszeit, das jedes Jahr über 30.000 große und kleine Zuschauer in seinen Bann zieht. Dieses Mal wird „Der Zauberer von Oz“ in einer Fassung von Anja Schöne mit Musik von Andres Reukauf zu erleben sein.

„Gastspiele“

Auch in der Spielzeit 2018/19 werden mehrere hochklassige Schauspielgastspiele angeboten: „Leyla lieben“, eine Komödie von Murat Isboga in türkischer Sprache (30. September), Stefan Zimmermanns Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ (7. Oktober), Shakespeares „Wie es euch gefällt“ (6. Dezember), „Die kurze Geschichte der Menschheit“, eine Weltuntergangsrevue mit Live-Band von Sebastian Zarzutzki (20. Februar), „Menschen im Hotel“ nach Vicki Baum mit Live-­Musik (21.Juni).

Zudem wird das Theater Hagen auch zwei Eigenproduktionen, jeweils von Francis Hüsers inszeniert, realisieren: „Molly Bloom“, eine englisch-deutsche One-Woman-Show mit Kammersängerin Marilyn Bennett (15. September), und Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ (12. Januar).

Deutsches Kabarett

Mit Thilo Seibel (6. Oktober), Lars Reichow (3. Dezember), H.G. Butzko (13. Januar), Lisa Fitz (11. März) und Jess Jochimsen (28. April) stehen in der Kabarettreihe des Theaters Hagen herausragende Größen des deutschen Kabaretts auf der Bühne.

Last but not least: Als Sonderveranstaltungen wird es neben dem Tag der offenen Tür unter dem Titel „AufTakt!“ (1. September) erneut die überaus erfolgreiche und beliebte Weihnachtsshow mit Guildo Horn und den Orthopädischen Strümpfen geben (13. und 14. Dezember), einen Bühnenball unter dem Motto „Nach Paris – Treffpunkt Moulin Rouge“ (1. und 2. März) sowie unter dem Titel „Regenbogengala“ einen spartenübergreifenden Benefizgala-Abend (13. Juli).

Der Kartenvorverkauf für die Vorstellungen im Freiverkauf, mit Ausnahme des Märchens zur Weihnachtszeit, beginnt am 23. Juni. Anträge für Abonnements können bereits an der Theaterkasse ausgefüllt und abgegeben werden.