Vorhalles Blau-Weiß-Sportler bangen um Existenz

Das Vereinsheim der SG Blau-Weiß Vorhalle liegt besonders einsam. Die Einbrecher konnten es in Ruhe ausräumen. Jetzt hofft der gebeutelte Verein auf ein gelungenes Oktoberfest. (Foto: Verein)
Brauchen unbedingt ein gut besuchtes Oktoberfest in der Karl-Adam-Halle: (v.l.) Peter Schierz (30 Jahre im Vorstand der SG Blau-Weiß Vorhalle) und Wilfried Böttcher (1. Geschäftsführer). (Foto: Anna Linne)

Vorhalle. (anna) Es sollte ein fröhliches Fest rund um den 40. Geburtstag der SG Blau-Weiß Vorhalle werden. Jetzt geht es um die Existenz des Vereins, der jetzt wirklich jeden „müden Euro“ benötigt. Ausgerechnet im Festjahr wurde ins Vereinsheim eingebrochen und ein erheblicher Schaden im fünfstelligen Eurobereich verursacht. „Das Vereinsheim, das einsam am Waldesrand gelegen ist, konnte aufgrund dieser isolierten Lage bisher von keinem Versicherungsunternehmen gegen Diebstahl versichert werden. Jetzt stehen wir vor den Scherben“, fasst Geschäftsführer Wilfried Böttcher die Ereignisse der letzten Wochen zusammen.

Das unversicherte Vereinsheim war von den Mitgliedern des Verein eigentlich gut gesichert worden. „Die Einbrecher haben es nicht geschafft, die Türen aufzubrechen. Sie konnten schließlich in ein kleines Fenster, das mit einer Eisenplatte gesichert war, einsteigen, nachdem sie die Platte aufgeflext hatten“, berichtet Vorstand Peter Schierz. „Dann haben sie alles mitgehen lassen, was nicht niet- und nagelfest war. Sogar eine Leinwand haben sie aus der Decke ausgebaut. Gute 15.000 Euro brauchen wir, wollen wir den Schaden ersetzen.“

Nun muss der kleine Verein, der seinen 160 Mitgliedern Fußball, Tennis und Aerobic anbietet, schauen, wie es weitergeht. Denn Mitgliederbeiträge spülen im Jahr nur 8000 Euro in die Kasse.

Oktoberfest

Den entstandenen Einbruchschaden am Vossacker wenigstens ein bisschen aufzufangen – dieses sportliche Ziel hat sich der junge Verein mit seinem Oktoberfest gesetzt. „Das von uns am 6. Oktober 2012 in der Karl-Adam-Sporthalle organisierte Fest sollte eigentlich eine fröhliche Feier zu unserem Jubiläum werden. Nun hat der Erfolg aber schon fast existenziellen Charakter“, so Schierz, der auf viele Besucher hofft. Denn Gaudi ist ab 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) in der Karl-Adam-Halle garantiert.

Mit der Partyband „Die Lennebuben“ wird die Stimmung musikalisch auf den Höhepunkt getrieben. Original bayrisches Bier in Maßkrügen und bayrische Schmankerl sorgen fürs leibliche Wohl. „Gerne dürfen die Besucher auch in bayrischer Tracht erscheinen“, meint Böttcher, „das hebt sicher das Bild.

Zum Preis von 12 Euro im Vorverkauf und 14 Euro an der Abendkasse können es sich die Oktoberfestgäste so richtig gut gehen lassen. Gruppen können sich auch einen ganzen Tisch für acht Personen mieten. Im Preis von 160 Euro sind dann 8 Maß Bier, acht Brezeln und der Eintritt für acht Personen erhalten.

Karten gibt es im wochenkurier-Reisebüro, Frankfurter Straße 90; im Vereinsheim Vorhalle, Lindenstraße 14; bei Go-Tankstelle Uekermann, Wolfskuhler Weg 3; Teamsport Philipp, Berliner Straße 9-11.