Weißer Ring Hagen sucht Betreuer

Hagen. (anna) Der Weiße Ring ist nach wie vor überaus wichtig. Er hilft Kriminalitätsopfern und ihren Angehörigen auf vielfältige Weise, quer durch alle Deliktsbereiche – von Handtaschendiebstahl über Wohnungseinbrüche oder Körperverletzung bis hin zu häuslicher Gewalt oder Stalking.

Der Weiße Ring wurde im September 1976 von dem bekannten Fernsehjournalisten Eduard Zimmermann und weiteren Mitstreitern aus Justiz, Politik und Journalismus gegründet. Sie machten sich darüber Gedanken, wie man den Opfern von Straftaten helfen könnte, da nach Straftaten das öffentliche Interesse meist nur dem Tatgeschehen und der Persönlichkeit des Täters gilt. Es kam damals die Frage auf: „Wenn alle den Verbrecher jagen, wer bleibt bei den Opfern?“

Mitstreiter gesucht

Der 69-jährige Wolfgang Nüsperling aus Ennepetal leitet seit dem 1. August dieses Jahres die Außenstelle des Weißen Rings für den Bezirk Hagen kommissarisch. Mit ihm arbeiten noch zwei Damen ehrenamtlich und helfen den Opfern von Kriminalität. „Wir brauchen dringend weitere Mitstreiter, um unseren Aufgaben weiterhin gerecht werden zu können“, erklärt der pensionierte Kriminalbeamte.

Die Hilfsmöglichkeiten des Weißen Rings sind vielfältig und werden in jedem einzelnen Fall auf die besondere persönliche Situation des Opfers abgestimmt. Die ehrenamtlichen Helfer sind oft die ersten Menschen, die sich um Kriminalitätsopfer kümmern und mit denen die Betroffenen über ihre Probleme sprechen können. Schon ein Telefongespräch, der Besuch am Krankenbett, die Hilfestellung im Umgang mit den Behörden – einfach das Gefühl, als Opfer einer Straftat nicht „vergessen“ zu sein, können den Betroffenen wieder neuen Mut und Hoffnung geben. Wer Opfer einer Straftat geworden ist, hat oft auch mit Kleinigkeiten des täglichen Lebens zu kämpfen, die plötzlich zu großen Problemen werden können. Hier leisten die Mitarbeiter des Weißen Rings schnelle und unbürokratische Hilfe dann, wenn sie am nötigsten ist. All diese Hilfen werden durch die ehrenamtlichen Kräfte des Weißen Rings vor Ort geleistet.

Begleitung und Betreuung

„Vor allem helfen wir mit menschlichen Beistand und persönliche Betreuung“, erklärt Wolfgang Nüsperling, „wir begleiten die Opfer zu Terminen bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft und bei Gericht, wir leisten Hilfestellung im Umgang mit weiteren Behörden und vermitteln Hilfen von anderen Organisationen.“

In materiellen Notlagen im Zusammenhang mit der Straftat vermittelt der Weiße Ring auch Finanzhilfen für eine für das Opfer jeweils kostenlose frei wählbare anwaltliche oder psychologische Erstberatung sowie rechtsmedizinische Untersuchung. Er übernimmt Anwaltskosten, insbesondere zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren und zur Durchsetzung von Ansprüchen nach dem Opferschutzgesetz.

In bestimmten Fällen vermittelt der Weiße Ring sogar Erholungsmaßnahmen für Opfer und ihre Angehörigen sowie finanzielle Unterstützung zur Überbrückung tatbedingter Notlagen.

„Wer bereit ist, Zeit zu spenden, mobil ist und sich diese Arbeit zutraut, ist bei uns immer willkommen“, verspricht Wolfgang Nüsperling, „der Weiße Ring ist neutral und finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Geldbußen.“ Erreichbar ist Nüsperling unter Tel. 02333 / 609060 oder per Mail an wolli45@gmx.net.

Opfertelefon

Der Weiße Ring bietet ein kostenloses Opfertelefon unter der bundeseinheitlichen Rufnummer 116006, das täglich von 7 bis 22 Uhr mit ausgebildeten Opferhelfern besetzt ist. Sie erteilen erste Ratschläge und vermitteln die Opfer an die jeweiligern Außenstellen.

Für die Aufgaben werden die Ehrenamtler ausgebildet. Die Ausbildungsseminare finden an Wochenenden statt und sind natürlich kostenlos.