Wer spendet für die Suppenküche?

Boele. (anna) Thomas Gubisch, Containerdienst-Chef aus Boele, hatte vor drei Jahren die Idee zu einer ungewöhnlichen Aktion: Anstelle von oft unsinnigen Weihnachtsgeschenken sammelte er in den letzten drei Jahren für die Ärmsten der Armen – und zwar einen Container voller Lebensmittel für die Suppenküche. Jetzt ist die vierte Spendenaktion angelaufen.

Mit ins Boot stiegen damals sofort Getränke Honsberg und der Inhaber des Tante-Emma-Ladens an der Malmkestraße 1, Dirk Tiedemann. Jeder von ihnen spendete spontan mehrere hundert Euro für Lebensmittel oder Getränke. Gleichzeitig riefen sie alle Hagener auf, es ihnen gleich zu tun, so dass eine Riesenmenge an Lebensmitteln – insgesamt vier Tonnen – zusammen kam.

Unterstützer gesucht

Diese außergewöhnlich erfolgreiche Spendenaktion möchten Thomas Gubisch und Dirk Tiedemann auch in diesem Jahr wieder durchführen. Zusammen mit dem wochenkurier suchen sie erneut Spender, die ihre Idee unterstützen wollen.
In den letzten drei Jahren meldeten sich viele Firmen und Privatpersonen. Jede einzelne Spende holte Gubisch seinerzeit mit dem Container ab. Kleine Spenden von Einzelpersonen wurden bei Dirk Tiedemann im Tante-Emma-Laden an der Malmkestraße 1 abgegeben. So soll es auch in diesem Jahr wieder gehandhabt werden.

„Der Weg in die ’nicht sichtbare Armut’ oder auf die ’Platte’ kann schnell beschritten werden und jeden von uns treffen“, meint Thomas Gubisch. „Armut ist nicht nur eine Frage des Einkommens, sondern auch eine Mischung aus Abhängigkeit, Isolierung und seelischem Stress. Jeder von uns kann in die Situation kommen, auf die Suppenküche angewiesen zu sein.“

Große Freude

An einem Freitag vor Weihnachten wurden die Lebensmittel im letzten Jahr offiziell übergeben. Gut vier Tonnen Lebensmittel luden Thomas Gubisch und seine Leute vor der Suppenküche ab. Jens Haasen vom Vorstand der Suppenküche war begeistert und half, die vielen Spenden unterzubringen. Bei der aktuellen Sammlung soll noch mehr zusammen kommen, Thomas Gubisch möchte seine Erfolgsquote aus dem letzten Jahr gerne toppen und bittet abermals um Mithilfe.

„Wenn sich viele Unternehmer, Lebensmittelgeschäfte und Privatpersonen an diesem Hilfsprojekt beteiligen, werde ich gerne mehrmals fahren, um wirklich alles abzuholen,“ verspricht der Container-Chef, bei dem sich alle Spender unter der Telefonnummer 0171- 2163775 melden können.