Westfalen-Duell steigt zum Auftakt des Doppel-Wochenendes

Als Phoenix Hagen am 9. Dezember 2017 in Paderborn antrat, waren zahlreiche Fans mit nach Ostwestfalen gereist, um das Team zu unterstützen. Phoenix gewann das Westfalen-­Duell mit 96:63 (38:40). Topscorer war Dominik Spohr mit 15 Punkten. (Foto: Jörg Laube)

Hagen. (cs) Es ist der 25. von 30 Spieltagen in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Phoe­nix Hagen befindet sich auf dem sechsten Tabellenplatz und kämpft um die beste Ausgangsposition für die nahenden Playoffs.

An diesem Wochenende hat das Team vom Trainergespann Kevin Magdowski und Kai Schulze gleich zwei Mal die Chance, das Punktekonto aufzufüllen. Los geht es am Freitag, 2. März, in der Arena am Ischeland gegen die Uni Baskets Paderborn. Hochball ist um 19.30 Uhr. Die zweite Partie folgt am Sonntag, 4. März, 17 Uhr gegen die Römerstrom Gladiators aus Trier.

Die Tabelle

Das Team aus Paderborn hat sich im Laufe der Saison in der unteren Tabellenhälfte angesiedelt und besetzt vor der Begegenung mit Phoenix Hagen Platz 13. Mit neun Siegen und 15 Niederlagen sind sie zwei Siege vom Tabellenkeller, bestehend aus Ehingen, Ulm und Baunach, entfernt, die Playoffs noch zu erreichen, ist lediglich noch theoretisch möglich. Auf den Playoff-Plätzen kämpfen aktuell noch sechs Teams, um die die besten Plätze: Karlsruhe und Heidelberg reihen sich mit je 15 Siegen hinter den unangefochtenen Spitzenreitern Vechta (22 Siege) und Crailsheim (21 Siege) ein. Danach steht das Verfolgerfeld jedoch immer enger beieinander.

Köln mit 14, Hagen und Trier mit 13 sowie Hanau mit 12 Siegen wollen in den verbleibenden Partien noch reichlich Punkte sammeln. Und auch für die Teams ab Platz neun ist eine Playoff-Teilnahme noch drin – es bleibt spannend.

Der Gegner

Als Phoenix Hagen am 9. Dezember zu Gast in Paderborn war, stand bei den Feuervögeln noch Dietmar Günther als Head­coach an der Seitenlinie und die Uni Baskets hatten sich gerade mit dem US-Center Ethan O‘Day verstärkt.

Kapitän Dominik Spohr verpasste die vergangene Partie gegen das Team Ehingen Urspring, weil er und seine Lebensgefährtin stündlich Nachwuchs erwarteten. Am Dienstag verkündete Phoenix Hagen offiziell die Geburt von „Ella Spohr“. (Foto: Jörg Laube)

Der 24-Jährige hatte im Hinspiel mit zehn Rebounds seine persönliche Rebound-Bestleistung erbracht. Inzwischen reiht er sich mit durchschnittlich 9,9 Punkten und 5 Rebounds in die Riege der Paderborner Topscorer ein. Angeführt von Devonte Brown (13,5 Punkte), punkten auch Morgen Grim und Maximilian Kuhle durchschnittlich zweistellig.

Im Februar gelang den Paderbornern lediglich ein Sieg aus vier Spielen gegen den Tabellenvorletzten aus Baunach. Zuletzt unterlag das Team von Cheftrainer Uli Naechster den Hanau White Wings denkbar knapp mit 75:76 in eigener Halle.

Phoenix fehlt Grof

Während Ex-Phoenix-Headcoach Dietmar Günther im Hinspiel zwischen Phoenix Hagen und den Uni Baskets Paderborn auf den gesamten Kader zurückgreifen konnte, muss Kevin Magdowski am Freitag auf Jonas Grof verzichten. Der 22-jährige Guard hatte sich im Auswärtsspiel gegen das Team Ehingen Urspring so ,stark am Auge verletzt, dass er bis zu zwei Wochen zwangspausieren muss.

Tickets

Tickets für die Partien gegen die Uni Baskets Paderborn am Freitag, 2. März, 19.30 Uhr und gegen die Römerstrom Gladiators Trier am Sonntag, 4. März, 17 Uhr, gibt es in der Phoenix-Hagen-Geschäftsstelle, Funckestraße 38/40, online unter reservix.de, in der Hagen-Info oder auch beim Wochenkurier, Körnerstraße 45.