wk verlost „Hagen Album“

Das Foto aus dem Hagen Album zeigt das ehemalige Polizeipräsidium (1922) an der Konkordia-/Ecke Hochstraße. Architekten waren die Gebrüder Ludwigs. (Foto: Udo E. Block)

Hagen. (anna) Es ist kein leichter Stoff, den Udo Ernst Block 2007 auf den Markt brachte: Sein „Hagen Album“ mit 1000 Farbfotos auf 630 Seiten hat ordentlich Gewicht. Der fotografische Streifzug durch alle Hagener Stadtbezirke dokumentiert eindrucksvoll das Bild Hagens zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Und vor allem spiegeln die vielen Fotos mit hohem Wiedererkennungswert Blocks Heimatliebe wider.

Udo Ernst Block brachte 2007 das “Hagen Album“ auf den Markt. Jetzt will er zehn dieser Exemplare an die wochenkurier-Leser verlosen. (Foto: Block-Bild)

Es war Blocks Sohn, der den bald 85-jährigen Ingenieur vor elf Jahren bat, die vielen Fotos, die damals schon im Internet bewundert werden konnten, endlich einmal zu veröffentlichen. 2007 war es dann so weit: Das in einer Auflage von 3000 Exemplaren erschienene „Hagen Album” wurde im Literatur-Café der Thalia-Buchhandlung mit einem Kurzvortrag von Jürgen Thormälen und launigen Anekdoten zur Entstehung des Werkes von Udo Ernst Block vorgestellt. Schon Jahre zuvor hatte Block durch seine im Internet präsentierten Fotos eine gute Resonanz erfahren. So war er sicher, dass sein Werk ankommen würde.

Geplant hatte Block damals ein 300 Seiten starkes Werk, doch schnell wuchs der Foto-Band auf 450 Seiten an. Bei 630 Seiten war dann endlich „Schluss“, betont der passionierte Fotograf, der sein Buch selbst am Computer konzipierte und auch das Layout selber erstellte.

Mit einer Sony-Alpha-Kamera mit Minolta-Objektiven und strategischer Akribie stellte sich Block den fotografischen Herausforderungen seiner Stadt. Unterstützung erfuhr er vom Amt für Geoinformationen, mit dessen Hilfe er die Stadt in bestimmte Bezirke separierte und sich dann die architektonischen und landschaftlichen Highlights heraus pickte. Den optimalen Fotozeitpunkt ermittelte er mit Hilfe einer Sonnenuhr. So durchstreifte der Foto-Jäger seine Stadt nach lohnenden Motiven, immer bemüht, sie in höchster Vollendung fotografischer Qualität in sein geplantes Buch zu bannen. Oft war er zehn Stunden am Tag unterwegs und abends bearbeitete er am Computer seine Ausbeute. Unterstützung erfuhr Block fotografisch von Willy Moll und in redaktionellen Fragen von Michael Eckhoff und dem Baukundigen Jürgen Thormälen, der Block bei vielen Objektbeschreibungen assistierte. Mit mehreren Freihandzeichnungen des ehemaligen Stadtbaurats Herbert Böhme ist der Bildband liebevoll ergänzt.

Udo Erst Block wurde 1927 in Gollnow, Pommern, geboren. Nach der Schule absolvierte er eine Forstlehre, dann eine Maurerlehre. 1951 begann er in Hagen ein Architekturstudium an der städtischen Ingenieurschule. Anschließend war er als Hochbauingenieur beim Hochbauamt der Stadt Hagen tätig. Unter anderem hatte er die Bauleitung des Rathauses 1964 inne (vorderer Bauteil, abgerissen 2000) .

1964 gründete er mit Fotofreunden die Fotogruppe gamma, die über Jahrzehnte die führende Fotogruppe Deutschlands war und durch viele Ausstellungserfolge internationale Bekanntheit erreichte.

1996 erschien Blocks Buch „250 Jahre Hagen“, das von der Entwicklung des Stadtkerns Hagens seit der Verleihung der Stadtrechte erzählt. Mehrere Fotoserien im Internet unter www.blockbild.de bezeugen das Schaffen des Verfassers, Autors und Fotografen; u.a. von Paris, Berlin, New York, Lanzarote u.a.m.)

Anfang Oktober wird Udo Ernst Block 85 Jahre alt. Ein schöner Anlass, so findet der wochenkurier, zu einer Verlosung des monumentalen Werks. Drei „Hagen Alben“ sollen in den Besitz der wochenkurier-Leser übergehen.

Die Teilnahme ist ganz einfach:

Rufen sie am Montag, 10. September 2012, zwischen 14 und 14.05 Uhr die Redaktionsnummer 02331 / 184478 an und beantworten Sie folgende Frage:

Wie alt wird Udo Ernst Block im Oktober 2012?

Die ersten drei Anrufer, die durchkommen und die Frage richtig beantworten, haben jeweils ein Fotobuch gewonnen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Buch ist natürlich auch käuflich erwerbbar. Zum Preis von 29,80 Euro bekommen Sie es beim wochenkurier, Frankfurter Str. 90, 58095 Hagen.