Wunderwelt der Manege – Wochenkurier präsentiert Zirkus Knie in Hagen

[1/2] Sie lassen das Ensemble aus den besten Artisten noch wirkungsvoller und strahlender erscheinen: die Damen des Show-Balletts. (Foto: Zirkus Charles Knie) [2/2] Raubkatzen waren gestern: Im Zirkus von heute bezaubert Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola

[1/2] Sie lassen das Ensemble aus den besten Artisten noch wirkungsvoller und strahlender erscheinen: die Damen des Show-Balletts. (Foto: Zirkus Charles Knie) [2/2] Raubkatzen waren gestern: Im Zirkus von heute bezaubert Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola

Hagen. (as/Red.) Ein Zirkus kann Abenteuer pur für die ganze Familie sein: der Duft der Manege, atemberaubende Artistik, charmante Balletteinlagen, freche Clownsauftritte, faszinierende Dressuren. Auf all das können sich große, aber auch kleine Zirkusfreunde in Hagen freuen. Denn: Der Wochenkurier präsentiert den Zirkus Charles Knie.
„Europas Top-Zirkus“ gastiert von Mittwoch, 31. Mai, bis Montag, 5. Juni, auf dem Festplatz auf dem Höing. Manege frei heißt es täglich um 16 und um 19.30 Uhr. Geänderte Vorstellungszeiten gelten für Pfingstsonn- und -montag: An diesen beiden Tagen beginnen die großen Shows im Zirkuszelt um 11 und um 15 Uhr.
Der Zirkus Charles Knie ist einer der letzten ganz Großen seiner Zunft. Das Ensemble ist entsprechend international besetzt. Die Künstlerinnen und Künstler kommen aus Russland, Polen, Bulgarien, der Ukraine, Italien, Ecuador, Australien, England, Portugal, Chile, Venezuela und Deutschland. Um eine so große Show zu stemmen, braucht es Profis: Artisten, Tierlehrer, Clowns, Akrobaten, Sängerin, Live-Orchester bis hin zum Ballett.
Zirkusdirektor ohne Frack
Der junge Zirkusdirektor Sascha Melnjak (42) ist stolz auf seine internationale Truppe. „Wir vereinen in dieser Show die unterschiedlich­sten Talente zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater, Musik und Show.“ Er selbst ist einer, der ohne Frack und große Gesten auskommt. Mit dem Zirkus Charles Knie hat sich der Kaufmann einen Kindheitstraum erfüllt. Er ist kein Mann der Manege. Die überlässt er lieber anderen. Stattdessen ist er ein Meister des rollenden Zirkus-Büros. Er hat dem Zirkus Charles Knie ein neues, zeitgemäßes Gesicht gegeben. Die Shows sind stets Ausdruck allerfeinster Zirkuskunst.
Neu hinzugestoßen zum Ensemble ist in diesem Jahr der deutsche Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola. Seine Dressuren mit außergewöhnlichen Zwei- und Vierbeinern wie Hunden, Ziegen, Katzen, Zwergenten, Füchsen, Laufenten, Minischweinen, Truthähnen, Gänsen, Papageien und Tauben gelten in der Zirkuswelt als einzigartig. Für seine innovativen Leistungen auf dem Gebiet der alternativen und humanen Tierdressur wurde Jochen Träger-Krenzola auf vielen Festivals ausgezeichnet, natürlich war auch er erfolgreicher Teilnehmer des „Internationalen Circusfestivals von Monte Carlo.
Tier-Dressuren und Handstand
Darüber hinaus gehören viele hauseigene Tiere zum großen rollenden Zoo. Edle Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, exotische Rinder, Lamas und sogar Kängurus werden von Tierlehrer Marek Jama liebevoll betreut, ausgebildet und in der Manege präsentiert.
Die weiteste Anreise in diesem Jahr hatten die Mitglieder der Truppe Messoudi aus Australien – dass sich dieser Trip gelohnt hat, beweisen die vier Brüder mit der besten Handstandnummer der Welt.
Bei den „Flying Wulber“ stimmt nicht nur die artistische Leistung aus unterschiedlichsten Flugfiguren und natürlich dem legendären dreifachen Salto-Mortale. „Die Truppe ist Meister der eigenen traumhaften Inszenierung“, sagt Zirkusdirektor Sascha Melnjak.
Ganz neue Clownerie
Wirklich gute Clowns sind selten. Der Zirkus Charles Knie konnte den südamerikanischen Star Henry, dem vom Publikum der Titel „Prince of Clowns“ verliehen wurde, für ein Engagement in Deutschland begeistern. Der Venezolaner ist alles, nur nicht altbacken. Er revolutioniert die Clownerie.
Und noch viele weitere Künstlerinnen und Künstler wollen das Hagener Publikum begeistern.
Eintrittskarten im Vorverkauf
Apropos Hagen: Die Ankunft der Zirkustruppe hat sich schnell in der Stadt herumgesprochen. In Windeseile waren die ermäßigten Premieren-Eintrittskarten beim Wochenkurier vergriffen. Die Nachfrage war riesig. Deshalb sollen nun alle Gäste der Premiere am Mittwoch, 31. Mai, um 16 Uhr in den Genuss der vergünstigten Tickets kommen. Die gibt es zum Preis von 10 Euro (Parkett) beziehungsweise 15 Euro (Loge) ausschließlich an der Zirkuskasse.
Vergünstigte Eintrittskarten für weitere Vorstellungen gibt es beim Wochenkurier in Hagen, Körnerstraße 45. Weitere Möglichkeiten, an Tickets zum Preis von 12 bis 34 Euro zu kommen gibt es unter anderem auf der Seite www.zirkus-charles-knie.de und unter der Ticket-Hotline Tel. 0171 / 9462456.